Ehemaliger Perot-CEO verlässt Dell

14. Januar 2011, 11:08
  • international
  • dell technologies
  • services
image

Peter Altabef, bisheriger Chef von Dell Services Global Business, ist am Dienstag von seinem Posten zurückgetreten.

Peter Altabef, bisheriger Chef von Dell Services Global Business, ist am Dienstag von seinem Posten zurückgetreten. Nach der Übernahme von Perot Systems durch den Computerbauer übernahm der Perot-CEO die Leitung der neuen Dell-Sparte. Ersetzt wurde Altabef durch Steve Schuckenbrock, Chef von Dells Grosskundengeschäft. Schuckenbrock leitete die Servicesparte des Computerherstellers bereits vor der Einsetzung Altabefs. Vor seinem Wechsel zu Dell im Jahr 2007 war Schuckenbrock Co-COO bei EDS.
Aus welchen Gründen der ehemalige Perot-Chef zurücktritt, wollte Dell auf Anfrage von 'IDG' nicht beantworten, sondern sagte lediglich, dass die Integration von Perot Systems nun abgeschlossen sei und das sei die eigentliche Aufgabe von Altabef gewesen.
Wie Dell zudem in einer Mitteilung schreibt, soll die Grosskundensparte nun mit der Abteilung Public Business zusammengelegt werden. Paul Bell, Spartenchef Public Business, übernimmt damit auch die Verantwortung für das Grosskundengeschäft. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Lieferkette bremst auch Tesla

Laut Firmengründer Elon Musk sind die Lieferkettenprobleme noch nicht ausgestanden. Tesla streicht bis zu 3,5% der Stellen.

publiziert am 23.6.2022
image

Microsoft definiert verantwortungsvolle KI

Durch einen einheitlichen Standard soll der Zugang zu gewissen Machine-Learning-Technologien eingeschränkt werden. Bestimmte Projekte werden gar ganz eingestampft.

publiziert am 22.6.2022
image

Bechtle verspricht mit neuem Logistikstandort Supply Chain zu verkürzen

Ein neues Lager in Hamburg soll die Transportwege verschiffter IT-Produkte verkürzen und damit zur Reduktion des CO2-Fussabdrucks beitragen.

publiziert am 22.6.2022
image

Facebook saugt Gesundheitsdaten mit Tracker ab

Eine US-NGO hat ein Tracking-Tool entdeckt, mit dem Facebook Einblick in sensible Daten erhält. Ein Drittel aller untersuchten Krankenhäuser ist betroffen.

publiziert am 21.6.2022