Ein Drittel aller Vista-PCs wird auf XP zurückgestellt

21. August 2008, 08:37
  • workplace
image

Das auf Performance-Messungen spezialisierte US-Unternehmen Devil Mountain Software kommt aufgrund einer Untersuchung von 3000 PCs zum Schluss, das erstaunliche rund 35 Prozent aller PCs, die mit Windows Vista ausgeliefert werden, auf Windows XP "zurückgestellt" werden.

Das auf Performance-Messungen spezialisierte US-Unternehmen Devil Mountain Software kommt aufgrund einer Untersuchung von 3000 PCs zum Schluss, das erstaunliche rund 35 Prozent aller PCs, die mit Windows Vista ausgeliefert werden, auf Windows XP "zurückgestellt" werden. Der "Downgrade" auf XP wird entweder von den Usern selbst oder noch vor der Lieferung von PC-Herstellern wie Dell oder HP, die diesen Service anbieten, vorgenommen.
Devil Mountain, Betreiber des "exo.performance.networks", hat zwar keine User befragt, die Zahlen erscheinen aber einigermassen solide. Für die Schätzung wurden PCs von exo.performance.networks-Usern unter die Lupe genommen, die in den letzten sechs Monaten - und damit mit sehr grosser Wahrscheinlichkeit ursprünglich mit Vista - ausgeliefert wurden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das (noch nicht ganz definitive) Ende des Internet Explorers

Der Browser wird zwar nicht mehr von allen Betriebssystemen unterstützt, aber für Unternehmen sollen manche Funktionen noch bis 2029 bestehen bleiben.

publiziert am 13.6.2022
image

Apple feilt an Details

Neuer Prozessor für Macs, stärkere Integration und ein passwortloses Anmeldungssystem für Apple-Geräte, mehr Infos auf iPhone-Sperrbildschirmen und einiges mehr.

publiziert am 7.6.2022
image

Microsoft zieht Windows 10 nach und nach den Stecker

Für gewisse nicht aktualisierte Versionen wird es bald keine Security-Updates mehr geben. Das Gleiche gilt für Windows-Server ab August. Weitere Produkte folgen bald.

publiziert am 18.5.2022
image

PC-Markt: Die Lieferprobleme halten an

Der westeuropäische PC-Markt liegt trotz leichtem Rückgang über Vor-Pandemie-Niveau. Lieferengpässe und geopolitische Spannungen bremsen den Absatz.

publiziert am 18.5.2022