Ein Drittel der Sunburst-Opfer sind Industriebetriebe

27. Januar 2021, 13:51
image

Die grossen Schlagzeilen beim Solarwinds-Hack verursachten ICT-Unternehmen und US-Behörden, aber laut Kaspersky sind auch andere Branchen betroffen.

Mitte Dezember wurde ein hoch komplexer Supply-Chain-Angriff bekannt, der mittels der vorher noch unbekannten Malware Sunburst gegen Kunden von Solarwinds Orion durchgeführt wurde. Für Schlagzeilen sorgte vor allem die Tatsache, dass einige grosse Bundesbehörden in den USA sowie mehrere ICT-Unternehmen wie FireEye, Mimecast oder Malwarebytes zu den Opfern der Angreifergruppe gehörten.
Anhand der Kundenliste von Solarwinds war aber klar, dass sich auch viele andere Unternehmen die Sunburst-Hintertür eingehandelt haben könnten, darunter auch Schweizerische. Der Security-Spezialist Kaspersky Labs hat nun versucht, etwas mehr über die Art der potentiellen Opfer herauszufinden und entdeckt, dass rund ein Drittel aus der Industrie stammen. (Aus welchen Branchen die anderen zwei Drittel stammen erklärt Kaspersky nicht.)
Für die Analyse habe man sowohl interne als auch öffentlich verfügbare Informationen verwendet, so Kaspersky zur Methode. Durch eine "Analyse aller verfügbaren decodierten internen Domainnamen, die aus DNS-Namen stammen, die mit dem Sunburst DomainName Generation Algorithm generiert wurden", hätten die Kaspersky-Experten eine Liste von etwa 2000 lesbaren und zuordenbaren Domains erstellen können.
Im Einzelnen stammen laut Kaspersky 18,11% der identifizierten Sunburst-Opfer aus der Industrie und aus dem produzierenden Gewerbe, 3,24% sind Versorgungsunternehmen, 3,03% sind im Baugewerbe tätig, 2,97% gehören zum Bereich Transport und Logistik und 1,35% zur Öl- und Gasindustrie.

Weitere Security-Firmen unter den Opfern

Derweil sind einige weitere Opfer bekannt geworden, die mit der via Solarwinds-Software eingeschleusten Malware infiziert wurden oder auf andere Weise von der Hackergruppe, die Solarwinds geknackt hat, angegriffen wurden.
Mit Palo Alto Networks, Qualys, und Fidelis gehören dazu drei weitere Security-Unternehmen
Palo Alto erklärt, man habe schon im September und Oktober 2020 zwei Sicherheitsvorfälle bemerkt, diese aber erst später mit dem Solarwinds-Hack in Verbindung gebracht. Im Herbst seien die betroffenen Server sofort isoliert worden. Die nachträgliche Untersuchung habe ergeben, dass die Angreifer nicht erfolgreich waren. Es seien keine Daten kompromittiert worden.
Qualys bestätigte ebenfalls offiziell einen Angriff. Es sei aber nur ein Testsystem infiziert worden. Man habe keine Hinweise gefunden, dass auch andere Systeme infiltriert wurden.
Auch Fidelis Cybersecurity sagt, dass nur ein stark isoliertes und selten benutztes Testsystem gehackt worden sei. Es sei den Angreifern nicht gelungen, vom Testsystem aus andere Teile des Netzwerks zu infizieren.
Dass der E-Mail-Security-Anbieter Mimecast gehackt wurde, ist schon seit rund 2 Wochen bekannt. Security-Experten hatten schon von Anfang an vermutet, dass auch dieser Hack von den Solarwinds-Angreifern durchgeführt wurde. Mimecast hat sich mit der Untersuchung einige Zeit gelassen. Nun aber hat auch dieses Unternehmen diese Vermutung bestätigt.

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Atos lehnt Übernahmeangebot des Konkurrenten Onepoint ab

Der kriselnde Konzern sollte für seine Cybersecurity-Sparte 4,2 Milliarden Euro erhalten. "Nicht im Interesse der Stakeholder", sagt der Verwaltungsrat.

publiziert am 30.9.2022
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022