Ein Dutzend Schweizer Firmen auf Red Herrings Top-100-Liste

10. April 2012, 10:01
  • technologien
  • unternehmen
  • schweiz
image

Die Hälfte davon aus dem IT-Umfeld. Unter anderem Netbreeze, paper.li, Terria und NovaStor.

Die Hälfte davon aus dem IT-Umfeld. Unter anderem Netbreeze, paper.li, Terria und NovaStor.
Vergangene Woche ist die traditionelle "Short List" der nach Meinung der Zeitschrift 'Red Herring' innovativsten und vielversprechendsten hundert europäischen Unternehmen veröffentlicht worden. Die Awards sollen Ende April in Amsterdam vergeben werden.
Die Liste enthielt in den vergangenen Jahren auch immer recht viele Schweizer Firmen; so auch dieses Jahr. Insgesamt werden 13 hiesige Unternehmen erwähnt, wovon etwa die Hälfte der Kategorie IT/Internet zugeordnet werden kann. Da ist zum Beispiel der Anbieter von Social-Media-Monitoring Netbreeze. Ebenfalls im Social-Media-Umfeld tätig ist paper.li: Der Dienst erlaubt es, eine Art personalisierte Online-Zeitung zu erstellen. Auf der Liste befindet sich auch der Basler Anbieter Terria Mobile, der Lösungen zum Management von Apps anbietet.
Gleich zwei Unternehmen aus dem Storage/Backup-Umfeld haben es auf die Liste geschafft. Einerseits ist dies der Rotkreuzer Storage-Software-Hersteller NovaStor, andererseits wird der Backup-Software-Anbieter Acronis der Schweiz zugeschrieben, obschon das Unternehmen einen russischen Ursprung hat. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

In der Schweizer IT-Branche steigen die Löhne weiter

Michael Page hat seine neue Lohnübersicht veröffentlicht. Kandidatenmangel und Inflation führen zu steigenden Lohnerwartungen. Mit welchen Löhnen IT-Beschäftigte rechnen können.

publiziert am 2.2.2023
image

ChatGPT wächst so schnell wie keine andere App

Der KI-Chatbot bricht Rekorde und verzeichnet 100 Millionen aktive Nutzer innert nur 2 Monaten. Nun soll bald ein Abo-Modell eingeführt werden.

publiziert am 2.2.2023
image

Basel führt Pflichtfach Medien und Informatik in der Sek ein

Bislang wurden die Themenbereiche Medien und Informatik in anderen Fächern zusammen gebündelt. Ab dem Schuljahr 2024/2025 will Basel-Stadt das ändern.

publiziert am 1.2.2023
image

Allocare beruft neuen Tech-Chef

Marco Röösli ist seit Jahresbeginn als CTO beim Softwareentwickler mit an Bord. Er soll die Produkte für die Bereiche Asset und Wealth Management weiterentwickeln.

publiziert am 1.2.2023