Ein gutes Jahr für SAS, auch in der Schweiz

25. Januar 2012, 09:52
  • international
  • geschäftszahlen
  • schweiz
image

SAS konnte seinen weltweiten Umsatz im letzten Jahr verglichen mit 2010 um 12 Prozent auf 2,725 Milliarden Dollar steigern.

SAS konnte seinen weltweiten Umsatz im letzten Jahr verglichen mit 2010 um 12 Prozent auf 2,725 Milliarden Dollar steigern. 12 Prozent ist dieses Jahr eine häufig wiederkehrende Zahl bei SAS: Der Umsatz in Deutschland sei ebenso um 12 Prozent auf 128 Millionen Euro gestiegen, teilt der Anbieter von Business-Analytics-Software heute mit, und auch der Umsatz in der Schweiz sei um 12 Prozent angewachsen – auf wieviel genau verrät SAS leider nicht.
12 Prozent ist auch der Umsatzanteil, den SAS in der asiatisch-pazifischen Region erzielte. 42 Prozent stammen aus Europa, dem Nahen Osten und Afrika, 46 Prozent aus Nord- und Südamerika.
Mit seinen 2,725 Milliarden Dollar Jahresumsatz ist SAS gegenwärtig nach eigenen Angaben der neuntgrösste Softwarehersteller der Welt und der grösste, der sich in privater Hand befindet. Letzteres ist auch der Grund dafür, dass SAS, im Gegensatz zu börsenkotierten Unternehmen, keine Gewinnzahlen bekannt gibt. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschaffung des Bundes-CMS wird kritisiert

Der Einkauf des neuen Content Management Systems des Bundes sei intransparent gewesen, heisst es von einer Gruppe Parlamentarier.

publiziert am 27.9.2022
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022
image

USA lockert Sanktionen für IT-Firmen im Iran

Weil die iranische Regierung den Zugang zum Internet eingeschränkt hat, versuchen sowohl Behörden als auch Private den Informationsfluss aufrecht zu halten.

publiziert am 26.9.2022