Ein Jahr nach den Akku-Explosionen: Gewinnexplosion bei Sony

25. Oktober 2007, 08:44
  • international
  • geschäftszahlen
image

Der japanische Elektronikkonzern Sony konnte im vergangenen zweiten Quartal seinen Nettogewinn um mehr als das Vierzigfache auf 73,72 Milliarden Yen (750 Millionen Franken) erhöhen.

Der japanische Elektronikkonzern Sony konnte im vergangenen zweiten Quartal seinen Nettogewinn um mehr als das Vierzigfache auf 73,72 Milliarden Yen (750 Millionen Franken) erhöhen. Das operative Ergebnis stieg von -20,8 auf 90,5 Milliarden Yen. Die enorme Gewinnsteigerung ist allerdings zu relativieren, befand sich Sony doch im Vergleichsquartal 2006 in der Akku-Hölle. Der hohe Gewinn ist zudem auch auf Einnahmen aus einem Immobilienverkauf und günstige Wechselkurse zurückzuführen. Dennoch machte Sony bei Flachbildschirmen und Digitalkameras satte Gewinne. Beim Umsatz legte Sony um 12 Prozent auf 2,08 Billionen Yen (21,3 Milliarden Franken) zu.
Für das laufende Jahr erwartet Sony einen Nettogewinn von 330 Milliarden Yen und ein operatives Ergebnis von 450 Milliarden Yen. Der Umsatz soll knapp 9 Billionen Yen betragen. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Jetzt liegt mit "Matter" der erste Smart-Home-Standard vor

Die Connectivity Standards Alliance mit Apple, Google, Amazon, Samsung und 280 weiteren Technikherstellern haben einen IoT-Standard verabschiedet.

publiziert am 5.10.2022
image

BIZ macht Vorschläge für Bigtech-Regulierungen

Damit die grossen Tech-Unternehmen im Finanzbereich keine marktbeherrschende Stellung einnehmen können, werden im Institut zwei verschiedene Ansätze diskutiert.

publiziert am 5.10.2022
image

Rechnen sich die Milliarden-Investitionen in das Metaverse?

Insgesamt 70 Milliarden Dollar will Meta für die Entwicklung seiner immersiven Techplattform aufbringen. So viel wie nie ein Tech-Konzern zuvor in neue Technologien investiert hat.

publiziert am 5.10.2022
image

Ransomware-Bande meldet Angriff auf Ferrari

Die Gruppe Ransomexx hat angeblich erbeutete Dateien veröffentlicht. Der Automobilhersteller erklärt, keine Beweise für eine Verletzung seiner Systeme zu haben.

publiziert am 3.10.2022