Ein passwortfreies Internet wird bald möglich

11. April 2018, 13:48
  • workplace
image

Das World Wide Web Consortium (W3C) meldet, dass die neue Spezifikation "WebAuthn" nun den Status "Candidate Recommendation" habe.

Das World Wide Web Consortium (W3C) meldet, dass die neue Spezifikation "WebAuthn" nun den Status "Candidate Recommendation" habe. Dies ist die vorletzte Phase bei der Verabschiedung eines neuen Webstandards.
Obwohl WebAuthn also fast, aber noch nicht ganz durch ist, haben Google und Mozilla bereits angekündigt, dass Chrome ab Version 67 und Firefox ab Version 60 den neuen Standard unterstützen sollen. Auch Microsoft will WebAuthn in Zukunft für seine Browser adaptieren.
WebAuthn ist ein Standard, der es Browsern erlauben wird, mit vielerlei Authentisierungs-Geräten beziehungsweise -Tokens zu kommunizieren. Diese werden via USB, Bluetooth oder NFC mit einem Computer verbunden, um einen User zu authentisieren, ohne dass er ein Passwort eingeben muss. Die Identifikationsmethode kann dabei von Gesichtserkennung und anderen biometrischen Methoden über die Eingabe einer PIN-Nummer bis zum einfachen "In der Nähe sein" reichen, beispielsweise wenn ein Smartphone einen PC entsperrt.
Diese Flexibilität, so hoffen Initiatoren und Unterstützer, wird dazu führen, dass in Zukunft viel mehr Webservices als bisher passwortfreie Authentisierungsmethoden einführen werden.
Der neue Standard wurde vom W3C zusammen mit der auf dem Gebiet Authentisierung tätigen Industrieallianz FIDO entwickelt. Er basiert auf der Spezifikation "Universal Authentication Factor" der FIDO. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Google drängt allen Usern das neue Gmail-Design auf

Der Online-Gigant rollt Design-Änderungen bei Gmail aus. Ausserdem forciert Google die Zwei-Faktor-Authentifizierung.

publiziert am 10.11.2022
image

Das Homeoffice ist gekommen, um zu bleiben

4-Tage-Woche, keine verpflichtenden Bürozeiten: Wie Schweizer Entwicklerinnen und Entwickler gerne arbeiten würden, zeigt eine neue Studie.

publiziert am 8.11.2022
image

Armee migriert auf Windows 11

Weil kein Dienstleister den Auftrag haben wollte, musste das Militär zu einem Freihänder greifen. Die zivile Bundesverwaltung stemmt die nächstes Jahr startende Migration mit eigenen Ressourcen.

publiziert am 2.11.2022 4
image

Infomaniak will G-Suite und MS365 konkurrenzieren

Mit "kSuite" bietet das Westschweizer Unternehmen Collaboration-Anwendungen an, die vollständig in der Schweiz verwaltet werden.

publiziert am 18.10.2022 1