Sponsored

Ein Roboter übernimmt Frontoffice-Arbeiten

  • aveniq
  • digitalisierung
image

Mit der Digitalisierung und der Energiewende fallen bei Versorgerunternehmen insbesondere im Front- und Backoffice immer mehr, neue und komplexere Aufgaben an. Um diese effizient und mit einer hohen Kundenzufriedenheit auszuführen, nutzt enersuisse das Potenzial von Software-Robotern.

Wer Roboter hört, denkt an industrielle Maschinen am Fliessband. Doch Roboter können auch Software bedienen und Bildschirmarbeiten ausführen. Besonders rasche Erfolge erzielt man mit der Automatisierung von Routineaufgaben, die eine hohe Anzahl Repetitionen, eine geringe Komplexität und strukturierte Daten aufweisen. 

Automatisieren von Routinearbeiten mit Robotic Process Automation (RPA)

Das Dienstleistungsunternehmen enersuisse hat standardisierte Routineaufgaben entlang der gesamten Wertschöpfungskette an Roboter übergeben. Die Mitarbeitenden erhalten dadurch mehr Freiraum, um strategisch anspruchsvolle und spannendere Aufgaben zu übernehmen. Hierzu baute enersuisse gemeinsam mit Aveniq ein «Center of Excellence» für Robotic Process Automation auf und erweiterte dieses schrittweise.
Als erste Automatisierungsaufgabe entschied sich das Unternehmen für die Bearbeitung von Gesuchen für neue Fotovoltaik-Anlagen. Dabei handelt es sich um einen standardisierten Prozess, der verschiedene manuelle Schritte erforderte.

In kurzer Zeit zum Erfolg

Im Rahmen des Aufbaus des «Center of Excellence» führten Aveniq und enersuisse eine Potenzialanalyse durch, setzten strategische Prioritäten, ermittelten IT- und Business-Anforderungen und entwickelten erste Musterprozesse.
Aveniq implementierte auf Basis der RPA-Software «UiPath» eine Automatisierungs-Architektur, die sich nahtlos in die bestehende IT-Infrastruktur von enersuisse integriert. Diese Architektur ist skalierbar, d.h. es können zukünftig weitere Roboter hinzugefügt werden ohne dass dafür zusätzliche Infrastruktur benötigt wird.
Der Roboter zur Beglaubigung von Fotovoltaik-Anlagen überwacht ein E-Mail-Postfach, an welches die Kunden von enersuisse ihre Gesuche senden. Trifft ein solches in Form eines Formulars im PDF-Format ein, führt der Roboter anhand von hinterlegten Regeln diverse Prüfungen durch und vervollständigt die Angaben. Hierfür greift er u. a. auf Daten in SAP zu. Durch die nahezu vollständige Automatisierung wird der manuelle Aufwand für die Mitarbeitenden auf ein Minimum reduziert und sie können sich auf Arbeiten wie z. B. die Behandlung von Ausnahmen und Spezialfällen konzentrieren.
Das «Center of Excellence» bietet enersuisse die Möglichkeit, weitere Prozessautomatisierungen selbständig vorzunehmen. Ohne grossen Entwicklungsaufwand können die Roboter an Veränderungen bei Prozessen, Applikationen oder Umsystemen angepasst werden.
image

Langweilige Aufgaben? Her damit!

In jedem Geschäftsbereich und in jeder Branche finden sich geeignete Anwendungsmöglichkeiten für Software-Roboter. Die Vorteile beim Einsatz von RPA sind zahlreich:
  • Kostenreduktion bei manuellen, sich wiederholenden Aufgaben
  • Effizienzsteigerung durch kürzere Durchlaufzeiten
  • Erhöhung der Qualität durch fehlerfreie Eingaben und Einhaltung von Vorschriften bei Prozessen
  • Gewinnung von neuen Kapazitäten durch Entlastung der Mitarbeitenden
  • Steigerung der Zufriedenheit von Mitarbeitern und Kunden
  • Einsatz der Roboter rund um die Uhr
  • Erweiterungsmöglichkeit mit Künstlicher Intelligenz bei komplexen Aufgaben
  • Flexibles Zusammenarbeitsmodell zwischen Aveniq und den Kunden. Einfache Roboter können durch kundenseitige Mitarbeitende selber umgesetzt werden.
Software-Roboter sind einfach und schnell eingeführt. Dank dem erprobten und standardisierten Vorgehen der Experten von Aveniq für Prozessanalyse und Entwicklung der Roboter braucht es dafür oft kein zeitintensives und kostspieliges Grossprojekt.
Haben auch Sie langweilige Routinearbeiten? Kontaktieren Sie uns, wir zeigen Ihnen gerne Lösungsmöglichkeiten auf.
 
 

Loading

Mehr zum Thema

image

Grossartige IT-Karriereperspektiven bei Schweizer KMU

Der 37-jährige Simon Märki hat eine aufregende Zeit hinter sich: Gestartet ist er bei Aveniq vor sechs Jahren als Network Engineer – mittlerweile hat er in die Architektur gewechselt und leitet ein Team von fünf Personen.

image

Deputy CEO Ales Kupsky verlässt Aveniq

In einem harzigen Jahr verlässt der stellvertretende CEO und Leiter Application Services & Consulting den Badener IT-Dienstleister. Es gab unterschiedliche Auffassungen über die weitere Entwicklung.

publiziert am 12.10.2023
image

Bund verlängert Digitalisierungsprogramm um 3 Jahre

Der Bund will das Digitalisierungsprogramm erst in 3 Jahren abschliessen.

publiziert am 23.8.2023
image

Neue Digital- & IT-Chefin für Adecco

Der Personaldienstleister führt die Bereiche IT und Digital zusammen. Caroline Basyn tritt die Leitung am 28. August 2023 an.

publiziert am 3.8.2023