Ein tiefer Blick in den Schweizer Servermarkt

27. Februar 2009, 16:08
  • rechenzentrum
  • schweiz
  • ibm
  • hp
image

HP dominiert den Schweizer Markt für x86-Server, anhaltender Zweikampf zwischen IBM und Sun im immer noch bedeutenden RISC-Segment.

HP dominiert den Schweizer Markt für x86-Server, anhaltender Zweikampf zwischen IBM und Sun im immer noch bedeutenden RISC-Segment.
2008 wurden in der Schweiz gemäss detaillierten Zahlen des US-Marktforschers IDC Server für total 607 Millionen Dollar verkauft. 301 Millionen Dollar entfielen auf das Segment der x86-Server (Intel-Architektur), 186 Millionen auf RISC-Server (Unix). Die Differenz, immerhin ein Fünftel des Wertes der in der Schweiz verkauften Server in der Schweiz, entfällt wohl auf Grossrechner (IBM System z) und Supercomputer.
Bei den "gewöhnlichen" x86-Servern dominiert Hewlett-Packard den Schweizer Markt sogar noch deutlicher als im Schweizer PC-Geschäft. HPs Marktanteil an den Gesamtumsätzen fiel in keinem der vier Quartale 2008 unter 50 Prozent und erreichte im dritten Quartal gar 60 Prozent. An zweiter Stelle folgt IBM: Der Marktanteil von 'Big Blue' schwankt je nach Quartal um die 20 Prozent. Dell folgt auf Platz drei mit zuletzt (im vierten Quartal 08) einem Marktanteil von 14 Prozent. Alle anderen Anbieter haben einen Marktanteil von weniger als fünf Prozent. Auffallend, dass bei den "kleinen" Anbietern im vierten Quartal Fujitsu Siemens und Sun die Plätze getauscht haben und Sun nun auf Platz 4 vor dem deutschen Hersteller sitzt. Die Verunsicherung um die Zukunft des deutsch-japanischen Herstellers liess sich also offensichtlich im Markt nicht wegreden.
Zweikampf zwischen Sun und IBM bei den RISC-Servern
Das Segment der Rechner mit RISC-Prozessoren (RISC = Reduced Instruction Set Computing) wächst in der Schweiz zwar nicht mehr gross. Es ist aber weiterhin interessant, weil die Kernbankensysteme meist auf solchen Maschinen betrieben werden und es in diesem Markt viel Bewegung gibt.
Zwei Anbieter dominierten 2008 den Schweizer Markt für Unix-Systeme: Sun Microsystems und IBM. Im vierten Quartal 2008 war dies besonders deutlich. Sun machte 45 Prozent der Umsätze mit RISC-Servern, IBM kam auf einen Marktanteil von 42 Prozent. HP liegt in allen vier Quartalen auf Platz drei, gefolgt von Fujitsu Siemens mit zuletzt (im vierten Quartal 08) aber nur noch mageren 1,4 Prozent Marktanteil. Es wird interessant sein zu beobachten, ob sich der deutsch-japanische Hersteller als Teil des japanischen Fujitsu-Konzerns, der weltweit im Markt für mittelgrosse und grosse Rechner eine beträchtliche Rolle spielt, wieder einen Platz in Schweizer Markt verschaffen kann. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Genfer Kantonalbank gewinnt erneut im Rechtsstreit gegen IBM

Im jahrelangen Gezanke um einen IT-Vertrag hat die BCGE die nächste Hürde genommen. Nun kann nur noch das Bundesgericht IBM vor der Zahlung von 46,8 Millionen bewahren.

publiziert am 25.11.2022
image

Bazl übernimmt EU-Drohnenregeln

Mit den neuen Drohnen-Regeln will der Bund unter anderem die Privatsphäre der Bevölkerung schützen. Insbesondere im Kanton Zürich wartete man schon lange auf verbindliche Regeln.

publiziert am 25.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Meteoschweiz braucht viel Data-Know-how

Das Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie will seine IT-Architektur umstellen und sucht dafür externe IT-Fachleute.

publiziert am 25.11.2022