Ein Viertel der Schweizer Heimnetzwerke löchrig

25. Februar 2019 um 14:37
  • security
  • schweiz
image

Der Security-Spezialist Avast hat weltweit 16 Millionen Heimnetzwerke scannen lassen.

Der Security-Spezialist Avast hat weltweit 16 Millionen Heimnetzwerke scannen lassen. Laut dem Report (PDF) haben heutzutage im Schnitt 40,3 Prozent aller Haushalte mindestens fünf oder mehr Geräte, die mit dem Internet verbunden sind. Und in 40,8 Prozent der Haushalte fand Avast mindestens ein ungenügend geschütztes Gerät, das laut Avast ein Risiko für das ganze Netzwerk darstellt.
Im Report finden sich auch gesonderte Zahlen zu Schweiz. Die Situation ist laut den Ergebnissen hierzulande besser als global, aber auch nicht berauschend gut. Von den 62'400 gescannten Schweizer Heimnetzwerken haben 54,1 Prozent fünf oder mehr vernetzte Geräte. In 25,8 Prozent der Haushalte befindet sich mindestens ein unsicheres Gerät.
Die am häufigsten verletzbaren Geräte sind laut Avast: Netzwerkspeicher (30,0 Prozent), gefolgt von Druckern (26,0 Prozent), Netzwerkknoten (25,0 Prozent), Sicherheitskameras (10,3 Prozent) und Set-Top-Boxen (4,3 Prozent).
Die Mehrheit (50,6 Prozent) der anfälligen Geräte wurde als unsicher eingestuft, weil sie via schwache Passwörter oder nur eine Ein-Faktor-Authentifizierung zugänglich sind. Weitere 49,5 Prozent waren nicht gepatcht. (hjm)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

Den Standortdaten eines Smartphones sollte nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

publiziert am 15.5.2024
image

Noch mehr Daten von Dell gestohlen

Dell ist von einem grossen Data Breach betroffen. Jetzt behauptet der verantwortliche Hacker, auch noch ein anderes System geknackt zu haben.

publiziert am 15.5.2024
image

Datenleck bei BFH betrifft 9600 Kursteilnehmende

Die Berner Fachhochschule (BFH) hat eigenen Angaben zufolge sofort reagiert und die Betroffenen informiert.

publiziert am 14.5.2024
image

Sicherheitsbehörden warnen eindringlich vor Ransomware-Bande Black Basta

Black Basta hat sich auch in der Schweiz zu zahlreichen Angriffen bekannt. Ein neues Advisory von US-Behörden enthält Details zum Vorgehen der Cyberkriminellen.

publiziert am 13.5.2024 1