Ein weiterer Streik bei Amazon

28. September 2016, 10:51
  • international
  • amazon
  • deutschland
image

Bei Amazon wird heute Mittwoch in ganz Deutschland gestreikt, sowohl in den Versandzentren, aber auch bei Amazon Prime.

Bei Amazon wird heute Mittwoch in ganz Deutschland gestreikt, sowohl in den Versandzentren, aber auch bei Amazon Prime.
Unter Führung der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di wollen die Mitarbeitenden einen Gesamtarbeitsvertrag durchsetzen. Die Streiks dauern bis zum Ende der Spätschicht an und fallen auf einen Tag, der hohes Auftragsvolumen habe, meldet die Gewerkschaft in einer Mitteilung. Sie geht davon aus, dass rund ein Drittel bis rund die Hälfte der Beschäftigten streiken.
Amazon sagt, man sei ein guter Arbeitgeber auch ohne Gesamtarbeitsvertrag. Laut der Gewerkschaft, die seit drei Jahren einen solchen durchsetzen will, wären rund 15 Prozent mehr Lohn und 30 statt 28 Ferientage die Folge eines Vertrages.
Laut 'golem.de' wird von Amazon an allen Standorten in Deutschland mindestens zehn Euro brutto pro Stunde gezahlt. Im Durchschnitt in Deutschland seien es 10,40 Euro brutto pro Stunde bei 38,75 Wochenstunden. Hinzu kämen ein Bonus und diverse Vergünstigungen.
Die Verhandlungsmacht der Arbeitnehmer dürfte aber klein sein, denn sie sind leicht austauschbar - durch andere, ebensowenig qualifizierte Arbeitskräfte oder zumindest vorübergehend durch Auslieferung durch andere Amazon-Verteilzentren in Polen oder Frankreich. (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Deutschland testet Warnsystem Cell Broadcast

Die Schweiz spricht seit einem Jahr davon – passiert ist allerdings noch nichts. Andere EU-Staaten haben das System schon produktiv im Einsatz.

publiziert am 7.12.2022