Einbrecher klauen Notebooks: Mit Lohndaten der Polizei

24. November 2006, 11:06
  • security
  • technologien
image

Vor einer Woche wurde ein Londoner Büro des britischen Outsourcers LogicaCMG von Einbrechern heimgesucht.

Vor einer Woche wurde ein Londoner Büro des britischen Outsourcers LogicaCMG von Einbrechern heimgesucht. Die bösen Buben liessen unter anderem drei Laptops mitlaufen, die "es in sich hatten".
Auf den Notebooks waren (sind?) nämlich detaillierte Lohndaten etwa der Hälfte aller Angestellten der Londoner Polizei gespeichert. Ob die Daten veschlüsselt waren, wollte LogicaCMG gegenüber der britischen Presse nicht sagen.
Bei der Londoner Polizei glaubt man, dass die Gefahr, dass die Daten zum Beispiel für Identitätsdiebstahl missbraucht würden, gering sei. Trotzdem hat LogicaCMG aber einen Telefondienst für die verunsicherten Polizisten eingerichtet.
Unterdessen wurde in Zusammenhang mit dem Einbruch eine Person in London verhaftet. Die Polizei glaubt, dass die Einbrecher die Notebooks mitlaufen liessen, ohne gezielt nach den empfindlichen Daten gesucht zu haben. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Globale Ransomware-Angriffswelle zielt auf VMware-Systeme

Tausende Server mit der Virtualisierungslösung ESXi sollen betroffen sein. Die ausgenutzte Schwachstelle ist seit langem bekannt.

publiziert am 6.2.2023
image

Swisscom ändert Herausgabepraxis bei E-Mails

Wenn Staatsanwälte von Swisscom die Herausgabe von E-Mails verlangen, sollen Betroffene sich besser wehren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Exchange-Lücken: NCSC ist gefrustet

Trotz eingeschriebener Warnbriefe sind in der Schweiz immer noch 660 Server ungepatcht. Manchmal wurde die Annahme des Briefes auch verweigert.

publiziert am 6.2.2023 1
image

Atlassian patcht kritische Jira-Lücke

Die Schwachstelle mit einem Score von 9.4 ermöglicht es Angreifern, sich als andere Benutzer auszugeben und Zugriff auf eine Jira-Service-Management-Instanz zu erhalten.

publiziert am 6.2.2023