Einfach vom Windows-PC auf den Mac

25. August 2009 um 15:31
  • workplace
  • microsoft
  • apple
image

Der US-Software-Hersteller Parallels hat ein Paket ("Switch-to-Mac") für Leute entwickelt, die von der Windows- auf die Apple-Welt umsteigen wollen, ihre alten, teuren Programme aber weiterhin benützen und alle Daten auf den Mac "zügeln" möchten.

Der US-Software-Hersteller Parallels hat ein Paket ("Switch-to-Mac") für Leute entwickelt, die von der Windows- auf die Apple-Welt umsteigen wollen, ihre alten, teuren Programme aber weiterhin benützen und alle Daten auf den Mac "zügeln" möchten.
Das Paket besteht aus einer Reihe von Lehrfilmen (in Deutsch), mit denen man die Bedienung eines Apple-Computers erlernen kann. Weiter enthält das Paket ein USB-Kabel sowie Software ("Parallels Transporter"), mit der man nach Herstellerangaben sehr einfach den Inhalt eines ganzen Windows-PC auf den Mac zügeln kann. Und natürlich ist Parallels Desktop 4.0 für die Virtualisierung eines Windows-PC auf dem Mac enthalten.
Wer "sein" Microsoft Windows auf einen Mac transportieren möchte, sollte aber vorher abklären, ob die Lizenz auch dafür gültig ist. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

Kritik an Microsofts Securitypraxis reisst nicht ab

Wiederholte "Vernebelung" und Verzögerungen bei Microsoft moniert der Chef von Tenable. Seine Firma hat nach dem entwendeten Signaturschlüssel eine kritische Lücke entdeckt.

publiziert am 4.8.2023
image

Apple-Chef Tim Cook spricht über KI-Vorhaben

Das Unternehmen investiert laut seinem CEO stark in Künstliche Intelligenz und forscht seit einigen Jahren an der Technologie.

publiziert am 4.8.2023
image

Staatlich unterstützte Hacker zielen auf MS-Teams ab

Microsoft nennt die russische Hackergruppe Midnight Blizzard als treibende Kraft hinter neuen Phishing-Angriffen. Europäische und amerikanische Organisationen stehen in deren Visier.

publiziert am 4.8.2023
image

"Fahrlässige Praktiken": US-Senator kritisiert Microsoft scharf

Der Hack bei Microsoft beschäftigt auch die Politik. Die Behörden müssten Ermittlungen einleiten, fordert ein einflussreicher Senator und listet Verfehlungen auf.

publiziert am 28.7.2023