"Eingeschriebene" E-Mails nun auch ab Outlook

10. August 2009, 16:08
  • security
  • die post
  • swisssign
  • privasphere
  • e-mail
image

Die Post hat es noch einmal einfacher gemacht, E-Mails rechtsgültig "eingeschrieben" und / oder sicher verschlüsselt zu versenden.

Die Post hat es noch einmal einfacher gemacht, E-Mails rechtsgültig "eingeschrieben" und / oder sicher verschlüsselt zu versenden. Und zwar gibt es neu ein kostenloses Plugin (Zusatzprogramm) für den beliebten E-Mail-Client Outlook von Microsoft. Installiert man das Plugin, so erhält man in Outlook zwei zusätzliche Schaltknöpfe: "Vertraulich" (Mail wird verschlüsselt) und "Einschreiben" (Mail wird verschlüsselt und die Post stellt eine rechtsgültige Empfangsbestätigung aus).
Voraussetzung ist, dass man sich bei IncaMail anmeldet. "Eingeschriebene" E-Mails sind auch möglich, ohne dass man bei der Post ein digitales Zertifikat erwirbt, da die Post die Technologie des Zürcher E-Mail-Spezialisten PrivaSphere verwendet.
Ein "eingeschriebenes" E-Mail kostet zwei Franken, die reine Verschlüsselung kommt auf 75 Rappen zu stehen. Für Firmen gibt es Lösungen für Mail-Server und -Gateways. (hc)
(Die Post ist ein Werbekunde unseres Verlags. Wir hätten die Geschichte aber sowieso gebracht.)

Loading

Mehr zum Thema

image

NCSC warnt vor neuer Office-365-Phishing-Variante

Der neue Trick scheint noch ausgeklügelter zu sein als bisherige Phishing-Tricks.

publiziert am 29.11.2022
image

Bei Infopro laufen erste Systeme nach Cyber­angriff wieder

Der Berner IT-Dienstleister kann erste Systeme wieder hochfahren und hofft, im Verlauf dieser Woche zum Normal­betrieb zurückkehren zu können.

publiziert am 28.11.2022
image

Cyberangriff auf Infopro trifft auch Gemeinde Messen

Die Solothurner Gemeinde musste ihre Services nach einem Angriff herunterfahren. Derzeit kommuniziert sie über eine provisorische GMX-E-Mail-Adresse.

publiziert am 25.11.2022
image

Whatsapp-Leck: Millionen Schweizer Handynummern landen im Netz

Durch einen Hack haben Unbekannte fast 500 Millionen Whatsapp-Telefonnummern ergaunert und verkaufen diese nun im Web. Auch Schweizer Userinnen und User sind davon betroffen.

publiziert am 25.11.2022 3