Einigung zwischen Suisa und Youtube

25. September 2013, 08:07
  • politik & wirtschaft
  • google
  • youtube
image

Obwohl Google für seine Youtube-Plattform schon seit Jahren die Möglichkeit zur Monetarisierung von Inhalten bietet, konnte mit Verwertungsgesellschaften wie der Suisa (Schweizer Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik) --http://www.

Obwohl Google für seine Youtube-Plattform schon seit Jahren die Möglichkeit zur Monetarisierung von Inhalten bietet, konnte mit Verwertungsgesellschaften wie der Suisa (Schweizer Genossenschaft der Urheber und Verleger von Musik) bisher keine Einigung erzielt werden. In einer Mitteilung von heute hat Google nun bekannt gegeben, dass man neu auch mit der Suisa und über 40 weiteren Verwertungsgesellschaften einen Vertrag abgeschlossen habe. Urheber und Verleger erhalten somit für die Nutzung ihrer Werke auf YouTube eine Vergütung. Suisa nimmt nach eigenen Angaben in der Schweiz und Liechtenstein die Urheberrechte von insgesamt zwei Millionen Rechteinhabern aus der ganzen Welt wahr. Der Vertrag ist bereits am 1. September 2013 in Kraft getreten. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Neues digitales Organspenderegister soll 2025 kommen

Das BAG prüft in einer internen Studie verschiedene Umsetzungsvarianten eines neuen digitalen Organspenderegisters – mit und ohne staatliche E-ID.

publiziert am 30.11.2022 1
image

E-Mails, SMS & Co.: EU will einfacher an digitalen Daten kommen

Ermittler in der EU sollen zur Verfolgung schwerer Straftaten einfacher und schneller Zugang zu elektronischen Beweismitteln bekommen – unabhängig davon, ob sie verschlüsselt sind.

publiziert am 30.11.2022
image

Google und Youtube investieren, um gegen Fake-News vorzugehen

Der US-Konzern schiesst knapp 13 Millionen Franken in einen Fonds ein, um Faktencheck-Organisationen weltweit zu unterstützen.

publiziert am 29.11.2022
image

Twitter und Apple offensichtlich auf Kriegsfuss

Elon Musk hatte Apple den "Krieg" erklärt, nachdem der Konzern angeblich gedroht hat, den Onlinedienst aus seinem App-Store zu entfernen. Mittlerweile ist Musk wieder zurückgekrebst.

aktualisiert am 29.11.2022 1