Einmal mehr ein E-Voting-Versuch

12. März 2013, 13:55
image

Rund 163'000 Stimmberechtigte dürfen am 9.

Rund 163'000 Stimmberechtigte dürfen am 9. Juni 2013 ihre Stimme online abgeben - das sind rund 3,2 Prozent aller Schweizer Stimmberechtigten. Der Bundesrat hat die entsprechenden Gesuche von zwölf Kantonen (Bern, Luzern, Freiburg, Solothurn, Basel-Stadt, Schaffhausen, St. Gallen, Graubünden, Aargau, Thurgau, Neuenburg und Genf) für den Einsatz von Vote électronique bei der eidgenössischen Volksabstimmung bewilligt. Bei diesem Versuch ist auch der Kanton Solothurn wieder dabei, der bei den letzten Abstimmungen Anfangs März nicht teilnahm, da gleichzeitig Kantonsratswahlen waren. E-Voting kann bei kantonalen Wahlen wegen "organisatorischen Vorraussetzungen" noch nicht eingesetzt werden.
Als priorisierte Zielgruppe würden weiterhin die stimmberechtigten Auslandschweizer gelten, so die Bundeskanzlei in einer Mitteilung. Darum können in neun Kantonen wie bis anhin nur Auslandschweizer elektronisch abstimmen. In Genf können zudem 71'700, im Kanton Neuenburg rund 25'000 Stimmberechtigte mit Wohnsitz im jeweiligen Kanton teilnehmen. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das neue sichere Bundes­netzwerk nimmt Form an

Soeben wurden weitere Gelder für den Netzbau des sicheren Daten­verbund­systems gesprochen. Zudem ist die Stelle der Projektleitung dafür ausgeschrieben. Wir haben beim Babs nach dem Stand des 240-Millionen-Projekts gefragt.

publiziert am 6.2.2023
image

Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

publiziert am 3.2.2023
image

Der Wandel im Beschaffungsrecht

Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

publiziert am 3.2.2023
image

Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

publiziert am 3.2.2023