EIZO Nanao beliefert Händler über Wyscha Computer (Berichtigung)

23. September 2005 um 15:50
  • channel
  • reseller
  • monitor
image

Ausser man erwirtschaftet 10'000 bis 15'000 Franken im Jahr.

Ausser man erwirtschaftet 10'000 bis 15'000 Franken im Jahr.
Der Monitor-Hersteller EIZO hat im Juni die Monitor-Abteilung der Excom übernommen. Das neu gegründete Unternehmen heisst "EIZO Nanao AG". Nach einem heutigen Artikel von 'IT Reseller' soll EIZO Nanao nun "lediglich noch einige wenige grosse Händler direkt beliefern und die lukrativen Projektgeschäfte selbst erledigen."
Wie COO Jurij Kubli gegenüber inside-channels.ch erläutert, wird EIZO Nanao weiterhin mit Händlern zusammenarbeiten, die zwischen 10'000 und 15'000 Franken Umsatz machen (entgegen unserer ersten Mitteilung von einer Mindestmenge von 15'000 Monitoren). Das sei schon immer so gewesen. Schon als Excom habe man den Händlern nahe gelegt, dass eine Mindestmenge an Bestellungen für eine solide Partnerschaft nötig sei.
Was das (vermeintliche) Direktgeschäft angeht, dementiert Kubli vehement. EIZO Nanao übernimmt höchstens die Betreuung von Grosskunden. Nie werde aber ein Projekt direkt mit dem Endkunden abgeschlossen. Der Endkunde dürfe immer entscheiden, mit welchem Händler er zusammenarbeiten wolle.
Gemäss 'IT Reseller' ist für alle kleinen Händler fortan Wyscha Computer zuständig. Diese Partnerschaft ist gemäss Kubli offiziell neu, aber inoffiziell besteht sie bereits seit Januar. Da EIZO Nanao mit 4500 Händlern zusammenarbeite, sei diese Entlastung nötig. Der Einkaufspreis für die Händler ist über Wyscha der gleiche wie über EIZO Nanao. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

Sunrise kauft Kabel­netz rund um Lausanne

Der Lausanner Versorger SIL will sich auf Investitionen in der Stadt fokussieren und veräussert das Kabelnetz in zehn umliegenden Gemeinden.

publiziert am 15.3.2024
image

Bechtle setzt Wachstum fort

Mehr Umsatz, mehr Gewinn: Dem deutschen IT-Konzern gehts gut. In der Schweiz lag das Wachstum aber unter dem des Gesamtmarkts.

publiziert am 15.3.2024
image

Jetzt ist es fix: Swisscom zahlt 8 Milliarden für Vodafone Italien

Der Telco hat den Kaufvertrag unterschrieben und die Akquisition damit eingetütet. Auf dem politischen Parkett weht zwar Gegenwind, aber der Bundesrat sieht keine Probleme.

publiziert am 15.3.2024
image

SVP will Swisscom die Vodafone-Übernahme verbieten

Staatsnahe Unternehmen sollen keine Firmen aus dem Ausland mehr übernehmen dürfen, so die Forderung der Partei. Swisscom sieht beim Vorhaben keine Probleme.

publiziert am 14.3.2024