EIZO übernimmt Monitor-Abteilung der Excom

10. Juni 2005, 09:49
  • channel
image

Management verspricht sich "mehr Flexibilität".

Management verspricht sich "mehr Flexibilität".
Der japanische Display-Hersteller EIZO übernimmt per 1. Juli 2005 die Monitor-Abteilung der Wädenswiler Excom AG, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht. Excom vertreibt in der Schweiz exklusiv seit 1985 Monitore von EIZO. Die neue Gesellschaft wird unter dem Namen "EIZO Nanao AG" auftreten und weiterhin in Wädenswil ansässig sein. Die Excom AG wird unter der Führung von Norbert Frei weiter bestehen und sich vor allem auf den Vertrieb von Projektoren der Marke NEC konzentrieren.
Der Entscheid wurde bereits am 8. Juni vom "Board of Directors of EIZO Nanao Corporation" gefällt. CEO der neuen AG wird Kunihiro Arata, der per 1. Juli von Japan nach Wädenswil umsiedeln wird. Arata war bis anhin für Marketing und Verkauf bei EIZO Nanao Corp. Japan zuständig.
Jurij Kubli, COO und "Rechte Hand" von Kunihiro Arata, verspricht sich durch die Übernahme mehr Flexibilität und Entscheidungsgeschwindigkeit: "Wir sind jetzt näher an EIZO und können viel direkter handeln." Laut Kubli soll die Übernahme keine unangenehmen Konsequenzen für Mitarbeitende haben. Die gesamte Abteilung "IT-Products" werde zu 100 Prozent übernommen. Wie viele Angestellte das im Verhältnis zur ganzen Excom sind, konnte Kubli noch nicht sagen. Es seien noch nicht alle Formalitäten bestätigt aber es seien sicherlich mehr als die Hälfte der Belegschaft.
Für die Kunden entstünden keine Änderungen im Vertrieb und in der Organisation. Alle Mitarbeitenden seien bereits am Mittwoch informiert worden und seien durchweg motiviert. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Erstaunliches Wachstum für Bechtle

Während das Geschäft für viele IT-Unternehmen Ende des letzten Jahres aufgrund der schwierigen Wirtschaftslage stockte, meldet der deutsche IT-Konzern zweistellige Wachstumszahlen.

publiziert am 7.2.2023
image

Fujitsu spaltet seine Business Group auf

Der japanische IT-Dienstleister teilt seine Global Solutions Business Group in zwei separate Einheiten auf. Damit will Fujitsu schneller auf Bedürfnisse reagieren können.

publiziert am 6.2.2023
image

Vertragsauflösung in UK: Bei Atos könnten viele Stellen wegfallen

Ein auf potenziell 18 Jahre angelegter Vertrag zwischen der britischen Pensionskasse und dem IT-Dienstleister wurde nach 2 Jahren aufgelöst. Medien gehen von 1000 Stellen aus, die gefährdet sind.

publiziert am 3.2.2023
image

DXC hofft auf Turnaround im kommenden Jahr

Der Umsatz des IT-Dienstleisters ist im abgelaufenen Quartal erheblich geschrumpft. Im nächsten Geschäftsjahr soll es aber wieder aufwärts gehen, sagt der CEO.

publiziert am 2.2.2023