Elca im Investitionsmodus

5. Mai 2009, 16:08
  • elca
  • geschäftszahlen
image

Der grösste unabhängige Schweizer Softwareentwickler und Systemintegrator Elca steigerte den Umsatz 2008 auf 72 Millionen Franken.

Der grösste unabhängige Schweizer Softwareentwickler und Systemintegrator Elca steigerte den Umsatz 2008 auf 72 Millionen Franken.
Elca, der mit rund 500 Mitarbeitenden grösste unabhängige Schweizer Systemintegrator und Softwareentwickler, konnte den Umsatz letztes Jahr um 14 Prozent auf 71, 6 Millionen Franken steigern. Nicht mit dem Umsatz mithalten konnte die Entwicklung des Gewinns - dieser sank von 2,5 auf eine Millionen Franken. Grund waren starke Investitionen im letzten Jahr, wie Elca-Sprecher Christian Hunziker sagte. So baute Elca den Standort Spanien weiter auf, investierte viel in Forschung und Entwicklung sowie in die Infrastruktur.
Zudem sitzt Elca gemäss Geschäftsbericht auf einem wahren Cash-Berg von Ende 2008 über 11 Millionen Franken, was sicher auch beruhigend auf potentielle Kunden wirkt.
Gemäss Hunziker verspürt auch Elca die Zeichen des schlechten Wirtschaftsgangs. So würden Kunden vermehrt über Preise diskutieren wollen und Projekte in kleineren Schritten auslösen. Er sieht den kleinen Schweizer Software-Multi (Entwicklungsstandorte in der Romandie und der Deutschweiz, Vietnam und Spanien) aber auch für härtere Zeiten gut aufgestellt. So stimme heute der Mix zwischen Systemintegration und der Entwicklung von Individualsoftware wie auch derjenige zwischen verschiedenen Entwicklungsstandorten.
Zudem scheint Elca auch im Geschäft mit selbstentwickelter "Standard"-Software vorwärts zu kommen. So konnte die traditionsreiche Schweizer Software-Firma gewinnen. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Dell zeichnet Schweizer Partner aus

Der Konzern zeichnet auch dieses Jahr die Partner des Jahres in der Schweiz aus. Der Dell-Umsatz über den Channel ist zuletzt global deutlich gestiegen.

publiziert am 28.11.2022
image

Privatkunden bleiben wichtigstes Segment bei Salt

Salt ist in den ersten 9 Monaten weiter gewachsen und hat auch den Betriebsgewinn gesteigert. Bei den Firmenkunden sieht der Telco Potenzial.

publiziert am 25.11.2022
image

HP will bis zu 6000 Stellen streichen

Inflation und sinkende Nachfrage belasten das HP-Ergebnis. Der Konzern will in den nächsten Jahren die Kosten um 1,4 Milliarden Dollar senken. Dazu werden weltweit Stellen gestrichen.

publiziert am 23.11.2022
image

Erneut mehr Umsatz und Gewinn bei Softwareone

Der Stanser Softwarelizenzhändler setzt seinen Wachstumskurs im dritten Quartal fort.

publiziert am 23.11.2022