Elektronik in der Schweiz zum Schleuderpreis

16. August 2013, 15:46
  • channel
image

Verkehrte Welt: Um ein günstiges iPhone zu kaufen, muss man in die Schweiz kommen.

Verkehrte Welt: Um ein günstiges iPhone zu kaufen, muss man in die Schweiz kommen. Bei allen anderen Produkten ist es genau anders rum. Laut einer Erhebung der Plattform preisbarometer.ch sind Elektronikprodukte in den Schweizer Nachbarländern Deutschland, Österreich, Frankreich und Italien zwischen 2 und 32 Prozent teurer, schreibt die 'Handelszeitung'.
"Weshalb gerade Elektronikprodukte in der Schweiz deutlich billiger sind, ist schwierig zu sagen", sagt André Bähler von der Stiftung für Konsumentenschutz gegenüber der Zeitung. Es könnte sein, so mutmasst er, dass es in der Schweiz einen stärkeren Wettbewerb unter den Elektronikhändlern gäbe, oder die Schweiz eine Art Testmarkt sei für die Hersteller. (lvb)

Loading

Mehr zum Thema

image

BBT kriegt eine neue Mutter-Organisation

Der BBT-Besitzer Volaris gründet Vencora. Die neue Organisation soll global passende Fintech-Unternehmen kaufen, um ein Technologie-Ökosystem für den Finanz-Sektor aufzubauen.

publiziert am 25.11.2022
image

Fenaco gründet neue IT-Töchter

Über die Firma Sevra will die Agrargenossenschaft Soft- und Hardware-Lösungen für die Landwirtschaft in der Schweiz und in Frankreich bieten.

publiziert am 25.11.2022
image

Widerstand gegen Software-Bundles von Cisco

Die Bundles sind für Cisco eine Cashcow: eine lang bewährte Taktik, um den Umsatz zu steigern. Nun verweigern Kunden vermehrt den Kauf, um Kosten zu sparen.

publiziert am 24.11.2022
image

Bechtle setzt Expansion fort

Der Konzern kauft den britischen IT-Dienstleister ACS Systems. Damit will Bechtle auch ausserhalb des DACH-Raums weiter wachsen.

publiziert am 24.11.2022