Elektronisches Auszählsystem der Stadt Bern in der Kritik

14. März 2014 um 15:08
  • e-government
image

Nachdem in der Stadt Bern das Auszählverfahren bei Abstimmungen auf ein elektronisches System --http://www.

Nachdem in der Stadt Bern das Auszählverfahren bei Abstimmungen auf ein elektronisches System umgestellt wurde, forderten Mitte Februar drei Parteien der links-grünen Opposition und der Chaos Computer Club in einer dringlichen Motion, an der "bewährten händischen Praxis" festzuhalten. Die Dringlichkeit wurde der Motion nun abgesprochen. Obwohl, wie die Kritiker schreiben, "bei der Einführung wie auch bei der Umsetzung vieles unklar" ist und "das Betriebskonzept der Stadt Bern viele Fragen offen lässt" - und zudem nicht mehr öffentlich zugänglich sei. Konkret wollten sie wissen, ob das System gegen Manipulation von aussen wie von innen sicher ist, und ob das Auszählverfahren transparent und nachvollziehbar ist.
Weil man befürchtet, dass der Gesamtgemeinderat das Traktandum nun auf die lange Bank schieben werde, fordern die Opponenten in einem gestern verschickten offenen Brief, dass man ihnen noch vor der nächsten Abstimmung am 18. Mai die Geräte inklusive Software und fiktiven Stimmzetteln in ihrem Originalsetting einen Tag zur Verfügung stellt. Sie wollen die Lösung selber begutachten, um deren Sicherheit und Überprüfbarkeit kritisch zu beurteilen. Interessant ist, dass die Initianten das Ergebnis ihrer Bemühungen offensichtlich schon kennen: "In anderen Ländern haben die dortigen Chaos Computer Clubs elektronische Wahlsysteme geprüft, was zur Folge hatte, dass diese Lösungen nicht mehr eingesetzt werden", heisst es in dem Brief. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Bis 2025: 40'000 Arbeitsplätze beim Bund werden auf M365 migriert

Nach Abschluss der ersten Pilotphase mit rund 130 Nutzerinnen und Nutzern folgt nun die zweite Pilotphase mit einer Einführung bei zwei Verwaltungseinheiten. Danach wird die ganze Bundesverwaltung migriert.

publiziert am 22.2.2024 1
image

Bern will Datenmanagement verbessern

Die Stadtregierung beantragt 1,4 Millionen Franken für das Programm "Data Excellence". Der digitale Service Public soll damit ausgebaut werden.

publiziert am 22.2.2024
image

Fedpol sucht Anbieter für Online-Verifikation der E-ID

In einer Ausschreibung sucht das Bundesamt für Polizei eine Software, um die Online-Verifikation der E-ID durchzuführen. Dies war einer der umstrittenen Punkte in der Vernehmlassung.

publiziert am 22.2.2024
image

Parldigi direkt: Open Source in der Verwaltung – Deutschland machts vor!

Die Schweiz muss vom grossen Nachbarn lernen und nicht wiederholt die gleichen Fehler machen, berichtet Parldigi-Vorstandsmitglied Adrian Zimmermann.

publiziert am 21.2.2024