Elektronisches Papier ist keine Science-Fiction mehr

7. Dezember 2005, 16:29
    image

    Der japanische Hersteller Plastic Logic kann die bisher größten funktionsfähigen, flexiblen und rollbaren Displays vorzeigen.

    Der britische Hersteller Plastic Logic kann die bisher größten funktionierenden, flexiblen und rollbaren Displays vorzeigen.
    Ab 2008, so erklärte Simon Jones, Vizepräsident für Business Development bei Plastic Logic im Gespräch mit 'pte', könnten die ersten flexiblen Displays, die sich durch ihre Grösse und Auflösung auch für Anwendungen wie "elektronische Zeitungen" eignen, langsam auf den Massenmarkt kommen. Plastic Logic hat heute an einer Ausstellung in Japan die ersten Prototypen von rollbaren Bildschirmen vorgestellt, welche nach eigenen Angaben die bisher grössten funktionsfähigen "Active-Matrix-Polymer"-Displays sind.
    Diese Displays sind weniger als vier Millimeter dick und bieten eine Auflösung von 600x800 Pixeln bei einer Bilddiagonale von zehn Zoll. Die Oberfläche, welche die Bilddarstellung erlaubt, beruht auf der Technologie der "elektronischen Tinte" der Firma E Ink. Das Trägermaterial ist PET-Plastik.
    Für die neuen biegbaren Displays sieht Plastic Logic vor allem zwei Haupteinsatzgebiete, einerseits als "E-Signs", die zum Beispiel an Gebäuden oder als Regalettiketten angebracht werden können, und andererseits als E-Reader, um sich alle Arten von elektronisch aufbereiteten Inhalten zu Gemüte zu führen, von Zeitungen über Bücher bis zu E-Mails. (hjm)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    Cybersecurity bei EY

    Mit dem Cybersecurity Team unterstützen wir bei EY unsere Kundinnen und Kunden bei der Risikominimierung von Cyberangriffen.

    image

    Jan Schlosser löst bei Tanium Sonja Meindl ab

    Der neue Mann in der Position eines Regional Vice President der Region Alps bei Tanium arbeitete über 20 Jahre lang für Cisco.

    publiziert am 5.10.2022
    image

    Geotech: Was die Schweiz für mehr Cybersicherheit tun kann

    Die geopolitische Lage spitzt sich auch im Cyberspace zu. Einzelne Anbieter auszuschliessen, sei keine gute Massnahme, sagen Security-Experten. Sie bevorzugen andere Mittel.

    publiziert am 4.10.2022
    image

    Post kauft schon wieder eine IT-Firma

    Der Gelbe Riese geht erneut auf Einkaufstour und schnappt sich dabei das IT-Unternehmen Eoscop. Die 20 Mitarbeitenden der Firma behalten ihre Stelle.

    publiziert am 4.10.2022