Elon Musk: "Wir haben übertrieben viel automatisiert"

16. April 2018, 12:54
  • international
  • tesla
  • automatisierung
  • technologien
image

Elon Musk gilt als eine der Leuchttürme der Tech-Branche und doch --http://www.

Elon Musk gilt als eine der Leuchttürme der Tech-Branche und doch hat er Angst vor autonomen Waffensystemen. Er gilt als Pionier der Autoindustrie. Doch nun entdeckt er die Grenzen der Automatisierung und den Wert von Menschen in seinen eigenen Fabriken.
Bei einer Führung durch eine Tesla-Fabrik sagte er dem TV-Sender 'CBS', die Produktionsverzögerungen mit dem neuen Tesla Modell 3 seien auch technologisch begründet. Die Produktionsanlagen seien, so Musk, "übertrieben automatisiert" gewesen. Der Moderator fragte nach: "In einigen Fällen verlangsamten die Roboter die Produktion sogar? Richtig?" "Ja, das haben sie. Wir hatten dieses verrückte, komplexe Netz von Produktionsbändern, und es hat nicht funktioniert, also mussten wir das Ganze loswerden", sagte Musk. Und später fügte der Tesla-Boss an: "Übertriebene Automatisierung bei Tesla war ein Fehler. Um genau zu sein, mein Fehler. Menschen werden unterschätzt."
Aber auch die Technologie, die im Modell 3 steckt, stellt den Autohersteller vor Probleme: "Wir waren selbstgefällig bei einigen Dingen, die wir für unsere Kerntechnologie hielten. Wir haben zu viel neue Technologie in das Modell 3 auf einmal eingebaut. Das hätte man etappieren sollen", sagte er.
Zur gleichen Zeit erhält Tesla nicht nur wegen der Lieferprobleme negative Publicity, sondern auch wegen einem tödlichen Unfall eines seiner Modell X SUVs. Der Besitzer des Autos – übrigens ein Software-Entwickler von Apple – war im Autopilot-Modus tödlich verunfallt, weil er laut einem Blogpost von Tesla Warnmeldungen ignoriert hatte.
Seither haben Tesla und Musk Streit mit dem US National Transportation Safety Board und es wird ihnen vorgeworfen, Probleme vor der Öffentlichkeit verbergen zu wollen. Musk selbst sagt gegenüber 'CBS', der Tesla-Autopilot "wird nie perfekt sein". (mag)

Loading

Mehr zum Thema

image

BRACK.CH liefert – auch an Geschäftskunden

Bei der Beschaffung von Betriebs- und Verbrauchsmaterial gibt es in vielen Unternehmen und Institutionen Potenzial, um Kosten zu sparen. Dabei kann sich die Lieferantenwahl als entscheidender Schlüsselfaktor erweisen. Vier Gründe, warum es sich lohnt, bei BRACK.CH einzukaufen.

image

Auch Swissquote hat jetzt eine Twint-App

Twint zählt 4 Millionen User und ist ab sofort auch für Kunden von Swissquote verfügbar.

publiziert am 9.8.2022
image

Explosion in US-Rechenzentrum von Google

Drei Personen haben nach einem elektrischen Zwischenfall schwere Verbrennungen erlitten. Ob die Explosion Ursache einer Search-Störung war, ist nicht bestätigt.

publiziert am 9.8.2022
image

Mac-Netzteile sind knapp

Je höher die Leistung, desto wahrscheinlicher verspätet sich die Lieferung der Mac-Netzteile.

publiziert am 5.8.2022