Elon Musks SpaceX schiesst weitere Internet-Satelliten ins All

11. November 2019, 16:10
  • telco
image

Für ein geplantes weltumspannendes Internet-Netz hat die private US-Raumfahrtfirma SpaceX weitere 60 Satelliten ins All gebracht.

Für ein geplantes weltumspannendes Internet-Netz hat die private US-Raumfahrtfirma SpaceX weitere 60 Satelliten ins All gebracht. Eine "Falcon 9"-Rakete des Unternehmens von Tech-Milliardär Elon Musk startete von Cape Canaveral.
Ziel des milliardenschweren Programms mit dem Namen "Starlink" ist es, sowohl entlegene Gebiete als auch Ballungszentren mit schnellem und preiswertem Breitband-Internet zu versorgen. Dazu will SpaceX in den kommenden Jahren nach bisherigen Plänen zwischen 12'000 und 42'000 Satelliten ins Weltall verfrachten. Für 30'000 Raumflugkörper steht die US-Behördenbewilligung aber noch aus.
Eine Rakete mit den ersten 60 war im Mai 2019 gestartet. Der Start war weitgehend erfolgreich, aber bald darauf verlor das Unternehmen den Kontakt zu drei der Satelliten, und einige Astronomen äusserten Bedenken, dass die Helligkeit der Satelliten die wissenschaftlichen Beobachtungen beeinträchtigen könnte. Nach dem Rückschlag sagte SpaceX-CEO Elon Musk auf Twitter, dass es möglich sei, "die Satelliten-Orientierung zu optimieren, um die Sonnenreflexion bei kritischen astronomischen Experimenten zu minimieren".
Die jeweils über 200 Kilogramm schweren Satelliten sollen Daten von Bodenstationen bekommen und untereinander mit Hilfe von Lasern weiterleiten. Sie sollen in relativ niedrigen Umlaufbahnen fliegen und im Vergleich zu klassischer Satelliten-Kommunikation deutlich kürzere Latenzzeiten gewährleisten.
SpaceX-Präsidentin Gwynne Shotwell hat laut 'The Verge' angekündigt, dass die Firma bereits Mitte 2020 damit beginnen wolle, ihren Kunden Internet-Dienstleistungen anzubieten.
Schweiz diskutiert Cyber-Security von Space-Technologie
Andere Unternehmen wie Amazon, Telesat und OneWeb planen, ähnliche Mega-Satelliten-Konstellationen im Weltraum aufzubauen. Die Weltraumtechnologie und Satelliten im Allgemeinen sind inzwischen auch ein virulentes Thema in der Schweiz: Es fanden vor kurzem erste Workshops zum Thema Cybersecurity im Weltraum statt.
Diese wurden anberaumt, weil Weltraum-Technologie zur kritischen Infrastruktur gezählt werden kann. Im September 2019 sprach Martin Reber, Chef Weltraum der Luftwaffe und persönlicher Berater des Chefs der Armee, diesbezüglich gar von einer "Aufbruchstimmung" im VBS. Allerdings wurden auch Security-Defizite identifiziert wie inside-it.ch-Kolumnist Adolf J. Doerig feststellen musste. (mag/Keystone-sda)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom bricht Verhandlungen ab: Müssen 160 Spitäler bald wieder per Papier abrechnen?

Heute können Spitäler elektronisch mit Versicherern und Kantonen abrechnen. Aber wie lange noch? Swisscom Health hat die Verhandlungen mit dem Dienstleister Medidata einseitig abgebrochen.

publiziert am 17.11.2022 2
image

Linux-Foundation Europe lanciert ambitiöses Telco-Software-Projekt

Im Projekt Sylva soll ein kompletter Open-Source-Stack für europäische Telcos entstehen. Dahinter stehen gewichtige Branchenplayer.

publiziert am 16.11.2022
image

Telekom-Störungen sollen schneller erfasst werden

Der Bundesrat will die Sicherheit von Fernmeldenetzen verbessern. Telcos müssen bei Störungen die Nationale Alarmzentrale informieren, Internet-Anbieter besser vor Manipulationen schützen.

publiziert am 16.11.2022 1
image

Orange verstärkt sich im Bereich Cybersecurity

Orange Cyberdefense, ein Tochterunternehmen des französischen Telcos, hat die Cybersecurityspezialisten SCRT und Telsys aus der Westschweiz akquiriert.

publiziert am 14.11.2022