EMC bringt "Managed Services" für Grosskunden

18. April 2006 um 15:02
  • cloud
  • managed service
  • it-dienstleister
image

Der Speicher- und Speicher-Software-Spezialist EMC wird immer mehr auch zum Dienstleister.

Der Speicher- und Speicher-Software-Spezialist EMC wird immer mehr auch zum Dienstleister. So stellte EMC heute drei Angebote für "Managed Services" im Speicherumfeld vor. Das Angebot richtet sich an Grosskunden, die bereits bisher von EMC direkt betreut wurden.
Unter dem Titel "Residency Services" gibt es Vor-Ort-Dienstleistungen wie etwa die Überwachung der Speicherinfrastruktur, Konfiguration, Trouble-Shooting und ähnliches.
Etwas weiter gehen die "Managed Utility Services" für Kunden, die die nötigen Speicherkapazitäten nur schwer einschätzen können. EMC betreut die Speicherkapazitäten beim Kunden vor Ort und erweitert diese nach Bedarf. Die Rechnung wird aufgrund der verbrauchten Kapazitäten an physischem Speicher und dem aktuellen Bedarf an Fachleuten gestellt.
Wer sehr grosse Speicherkapazitäten benötigt (EMC nennt 100 Terabytes über drei Jahre), kann sich mit den "Storage Management Services" von EMC mit den Fachleuten versorgen lassen, die für die Einhaltung eines bestimmten Service-Levels sorgen. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

OVHcloud kauft einen deutschen Cloud-Provider

Mit der Übernahme von Gridscale treiben die Franzosen ihre geografische Expansion voran. Der IaaS- und SaaS-Anbieter hat auch RZ-Standorte in der Schweiz.

publiziert am 4.8.2023
image

AWS wächst deutlich schwächer als im Vorjahr

Amazon-CEO Andy Jassy lässt sich aber nicht beeindrucken, er hofft auf Künstliche Intelligenz. Und auch der härteste Konkurrent wuchs weniger stark.

publiziert am 4.8.2023
image

"SAP muss exorbitante Preiserhöhungen zurücknehmen"

Die SAP-Anwendergruppe kritisiert die Cloud-Drängelei und eine "180-Grad-Wende" beim ERP-Konzern. Wir haben beim Schweizer DSAG-Vorstand Jean-Claude Flury nachgefragt.

publiziert am 3.8.2023 3
image

SAP erhöht Preise für Wartung

Der ERP-Anbieter verlangt bald mehr für die Softwarewartung. Dies erhöht den Druck auf Kunden, in die Cloud zu wechseln, kritisiert die DSAG.

publiziert am 2.8.2023