EMC hängt Clariion und Celerra enger an vSphere

25. August 2010 um 10:31
    image

    vCenter als "Single-Point-of Management" für alle Mittelklassesysteme von EMC.

    vCenter als "Single-Point-of Management" für alle Mittelklassesysteme von EMC.
    EMC hat heute, mit rund einem Monat Verspätung auf die ursprünglichen Pläne, seine im Mai erstmals angekündigte "Unisphere"-Management-Software, über die sowohl Geräte der Clariion- als auch der Celerra-Produktefamilien verwaltet werden können, auf den Markt gebracht.
    Das gemeinsame Management von Systemen der beiden Mid-range-Familien von EMC ist ein Verkaufsargument, das zweite und vielleicht wichtigere die tiefe Integration mit VMwares "vSphere" beziehungsweise der "vCenter"-Management-Software. "Als VMware-Administrator kann man nun bis hinunter ins Storage sehen und als EMC-Administrator hinauf in die virtuellen Maschinen. Das kriegt man nur bei EMC", erklärte dazu am Montag EMCs Chief Marketing Officer Jeremy Burton an einer Veranstaltung in den USA. Die neue Software reduziere den Aufwand für häufig vorkommende Verwaltungsaufgaben um bis zu 90 Prozent, so Burton weiter, und vCenter könne durch die Integration nun weitgehend als "Single-Point-of Management" für die "Mittelklasse"-Storage-Systeme von EMC gebraucht werden.
    EMC ist als Hauptbesitzer von VMware daran interessiert, sich durch eine tiefere Integration von der Konkurrenz abzugeheben und damit von der Marktführerschaft des Servervirtualisierungsspezialisten zu profitieren. VMware selbst ist dagegen eher auf Unabhängigkeit bedacht. Bei der Lancierung von vSphere vor rund anderthalb jahren verprachen beispielsweise VMware-Vetreter – mit ziemlich den gleichen Worten, wie jetzt Burton – für die Zukunft eine ähnlich tiefe Integration mit den Management-Software-Produkten aller grossen Hersteller, nicht nur EMC. Man kann also gespannt sein, ob und wann die Konkurrenz nachziehen kann (darf).
    Gleichzeitig hat EMC sowohl die Clariion- als auch die Celerra-Systeme durch einen Softwareupdate mit einigen neuen Funktionen ausgestattet. Darunter befindet sich beispielsweise Support für FcoE (Fibre-Channel-over-Ethernet), ein neues Datenkompressionsverfahren auf Blockebene, das eine Reduzierung des Kapazitätsbedarfs um bis zu 50 Prozent verspricht, sowie eine verbesserte FAST-Version (FAST = Fully Automated Storage Tiering). FAST ermöglicht es, Daten automatisch zwischen Speicherressourcen mit verschiedenen Leistungsstufen zu verschieben, und wird vor allem eingesetzt, wenn die Speichersysteme neben normalen Harddisks auch die schnellen (aber teuren) flash-basierten "Solid State Disks" (SSDs) enthalten. Das neue FAST soll den Einsatz solcher SSDs auch in Mid-Range-Systemen sinnvoller machen. (hjm)

    Loading

    Mehr erfahren

    Mehr zum Thema

    image

    Blick in die Zukunft: KI, Quantum & das Metaverse

    Die IT-Welt entwickelt sich aktuell so rasant wie kaum ein anderer Bereich. Künstliche Intelligenz bietet nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, um Prozesse zu beschleunigen und Anwendungen zu automatisieren. Aber auch andere Technologien erhalten immer mehr Beachtung und versprechen Potenziale.

    image

    Hochwasser legte Server von 30 Gemeinden lahm

    Bei den Überschwemmungen im Wallis wurde auch der IT-Dienst­leister T2i in Mitleidenschaft gezogen. Der Keller der Firma in Siders wurde überflutet.

    publiziert am 3.7.2024 1
    image

    Reto Freitag wird GL-Mitglied bei Isolutions

    Der Swisscom-Veteran wechselt als Head of Account Management zum IT-Berater und -Dienstleister und nimmt Einsatz in der Geschäftsleitung.

    publiziert am 3.7.2024
    image

    Wo Unternehmen viel Potenzial für generative KI sehen

    Der Marktforscher IDC nennt Bereiche, in denen generative KI den grössten Einfluss auf die Wettbewerbs­position oder das Geschäftsmodell haben könnte.

    publiziert am 3.7.2024