EMC kauft sich weiteren Software-Hersteller

21. Dezember 2004, 21:17
  • veritas
  • symantec
image

Der Speicher-Hersteller drängt in den Markt für Netzwerkmanagement.

Für 260 Millionen Dollar übernimmt der amerikanische Speicher-Spezialist EMC den Software-Hersteller Smarts. Smarts (System Management Arts) stellt Software für die Überwachung und Wartung von grossen Unternehmensnetzwerken her. EMC zahlt einen stolzen Preis für die Firma, setzt diese doch nur etwas über 60 Millionen Dollar um.
Die Software von Smarts soll mit der Zeit auch in den EMC-eigenen Produkten zur Verwaltung von Speichernetzwerken eingesetzt werden. EMC propagiert das Schlagwort "ILM" (Information Lifecycle Management) und strebt mit grosser Energie aus der Hardware-Ecke heraus. Der ununterbrochene Fluss von Informationen sei ein Eckstein von ILM, lässt sich EMC-Chef Joe Tucci zitieren.
Der EMC-Smart-Deal gehört zum Kapitel der rasanten Konsolidierung unter US Software-Herstellern. Erst neulich gab Symantec die Übernahme des EMC-Konkurrenten Veritas bekannt. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Angriffe via virtuelle Maschinen immer beliebter

VM-Attacken sind häufiger und werden von den berüchtigsten Banden ausgeführt, wie die "Top 10" der Malwares zeigt.

publiziert am 29.6.2021
image

Broadcom verschiebt sein Software-Portfolio in die Google Cloud

Die beiden Unternehmen gehen eine strategische Partnerschaft ein. Unter anderem wurden Symantec-Services bereits in die Cloud migriert.

publiziert am 14.4.2021
image

Verteilte Daten einheitlich sichern

Mit der Corona-Pandemie stieg das Sicherheitsrisiko für Unternehmensdaten weiter an. Dezentral gespeicherte Daten verwalten und absichern zu können, wird immer mehr zur Herausforderung. Der Value Added Distributor TIM Storage Solutions AG erklärt, worauf es dabei ankommt.

image

In der Schweiz wurde der erste E-Mietvertrag unterzeichnet

Drei Firmen haben zusammen eine Lösung für den vollständig digitalen Mietvertrag an den Start gebracht. Für die Signatur ist das Startup Skribble zuständig.

publiziert am 24.11.2020