EMC mixt sich eine Sicherheitsabteilung

18. September 2006, 15:38
  • international
  • security
  • übernahme
image

Ingredienzien: Viel RSA und ein Spritzer Network Intelligence.

Ingredienzien: Viel RSA und ein Spritzer Network Intelligence.
Nachdem die Aktionäre von RSA Security am letzen Donnerstag ihre Zustimmung zum Verkauf des Unternehmens an EMC erteilten, ist die Ende Juni angekündigte Übernahme nun offiziell abgeschlossen. EMC bezahlt wie geplant rund 2,1 Milliarden Dollar für RSA.
Heute hat der Speicherspezialist EMC nun gleich auch noch die Übernahme eines weiteren Herstellers aus dem Security-Bereich angekündigt: Für das US-Unternehmen Network Intelligence wird EMC 175 Millionen Dollar ausgeben.
Aus den beiden Unternehmen wird die neue "EMC Security Division" gebildet, die unter der Leitung des EX-CEOs von RSA Security, Art Coviello, stehen wird. Network Intelligence steuert dafür Appliance-basierte Lösungen für die Registrierung und Analyse von "sicherheitsrelevanten Aktivitäten" (Wer hat wann, wo, was getan) in Unternehmensnetzwerken bei. Von RSA Security stammen Software-Produkte für Identitäts- und Zugriffskontrolle, Lösungen für die Überwachung der Nutzeridentität und dem Schutz vor Missbrauch, sowie Technologie zur Verschlüsselung und Schlüsselverwaltung.
Trotz des neuen Namens soll die neue Division, die am bisherigen Hauptsitz von RSA in Bedford, Massachusetts stationiert wird, eine recht grosse Eigenständigkeit bewahren. Der RSA-Brand und die eingeführten Markennamen der Produkte sollen beibehalten werden, ebenso wie die bisherigen Service Strukturen. Für Network Intelligence soll eine eigene Abteilung innerhalb der Security Division bilden.
Die Security Division wird selbst die Verantwortung für die Weiterentwicklung der bestehenden Produkte tragen. Zusätzlich soll sie federführend bei der Entwicklung einer "Common Security Plattform" (CSP) für alle EMC-Produkte sein.
Auch beim Verkauf ihrer Produkte wird die Security Division eigenständig sein und eine eigene, dedizierte Vertriebsmannschaft beibehalten. Zusätzlich sollen aber auch über die Sales-Organisation des Mutterhauses neue Kunden gewonnen werden. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Neue Chefin für das BSI

Die Tech-Expertin Claudia Plattner soll die Spitze des deutschen Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) übernehmen, nachdem das Amt monatelang unbesetzt war.

publiziert am 7.2.2023
image

Polizei schiesst Kryptomessenger Exclu ab

Die App soll ein grosser Favorit von Kriminellen und Drogenschmugglern gewesen sein. Nun haben die Behörden die Dienste abgeschaltet, auch dank Hinweisen aus dem "Cyberbunker".

publiziert am 7.2.2023
image

EFK: Skyguide muss das Continuity Management verbessern

Im Rahmen des Programms "Virtual Center" kommt es zu grossen Veränderungen im IT-Betrieb von Skyguide. In einer zweiten Prüfung anerkennt die Finanzkontrolle zwar Fortschritte, aber beim IT Continuity Management gibt es noch viel zu tun.

publiziert am 7.2.2023
image

Uni Zürich blockiert ausländische Website-Zugriffe

Aus dem Ausland kann nicht mehr auf die Website und Mailboxen der Universität Zürich zugegriffen werden.

publiziert am 7.2.2023