EMC optimiert Midrange-Speicher für Virtualisierung

5. August 2008, 15:08
  • storage
image

Der Speicher- und Software-Hersteller EMC bringt eine neue, für die Virtualisierung optimierte, Familie der Clariion Midrange-Speicher auf den Markt.

Der Speicher- und Software-Hersteller EMC bringt eine neue, für die Virtualisierung optimierte, Familie der Clariion Midrange-Speicher auf den Markt. Bei der Architektur der Clariion CX4-Boxen hat man zudem auf mögliche Einsparungen bei Stromverbrauch geachtet.
In der Management-Software sind die EMC Navisphere Management Suite, EMC Mirror View, EMC SnapView und EMC SAN Copy integriert. Zusätzlich werden die neuen Clariions mit EMC PowerPath Software ausgestattet. Mit dieser Software der Tochterfirma RSA kann man den Datenverkehr verschlüsseln. Ebenso integriert wird Software von VMware, so der Site Recovery Manager zur Wiederherstellung von virtualisierten Umgebungen.
Die Clariion CX4 unterstützen Dual-Protocol-SANs, also Speichernetzwerke, die über Fibre Channel und iSCSI angebunden werden. Sie sollen auch für künftige Verbindungstechnologien wie 8 GB/s Fibre Channel, 10 GB iSCSI und Fibre Channel over Ethernet bereit sein und man kann die I/O-Ports dynamisch erweitern, was bei Virtualisierung in VMware-Umgebungen nützlich ist.
Der Einsatz von SSDs (Solid State Disks) für Anwendungen, die extrem kurze Antwortzeiten benötigen wird unterstützt. Ab Oktober wird es die Clariions mit diesen auch Flash-Drives genannten Speichern zu haben sein.
Ein weiteres neues Feature ist Virtual (Thin) Provisioning. Damit wird gemäss EMC die Systemauslastung optimiert (erhöht) und die Bereitstellung von Speichern sowohl in physischen wie auch für virtualisierte Umgebungen erhöht.
Mit der eingebauten Disk-Spin-Down-Fähigkeit kann man Strom sparen. Das Feature setzt inaktive Laufwerke automatisch in den Ruhezustand. Zudem liefert der Hersteller die Clariions auch mit SATA-Laufwerken, die bis zu 32 Prozent weniger Energie verbrauchen sollen.
EMC vertreibt die neue Midrange Speicherfamilie direkt und über autorisierte Partner. Zudem sind sie von Dell und von Fujitsu Siemens unter der Marke FibreCat zu haben. (hc)

Loading

Mehr zum Thema

image

CSCS: ETH vergibt 30 Millionen "freihändig" an HPE

Zur Speichererweiterung des Shasta Systems des "Alps"-Supercomputers am Hochleistungsrechenzentrum in Lugano hat die ETH einen Grossauftrag vergeben.

publiziert am 14.7.2022
image

ETH sichert sich IBM-Speicherhardware für 32 Millionen

Freihändig hat Big Blue den Kauf und die Wartung von Speicherlösungen zugesprochen bekommen. Laut dem ETH-CIO Rui Brandao handelt es sich um einen Rahmenvertrag ohne Lieferverpflichtung.

publiziert am 11.7.2022
image

Alle HPE-Storage gibt's künftig im Cloud-Betriebsmodell

Plattform-, Infrastruktur- und Daten-Services: HPE lancierte vor Kunden neue Angebote und kündigte das Aus eines Speichers an.

publiziert am 5.5.2021
image

Dell stellt seine langfristige As-a-Service-Strategie vor

So verkaufen wir Produkte, so bauen wir Produkte, so finanzieren wir Produkte, sagt Dell über Project Apex.

publiziert am 21.10.2020