EMEA-Servermarkt im freien Fall

3. Juni 2009, 09:25
  • international
  • emea
  • hp
  • ibm
  • dell technologies
image

Mehr als ein Drittel weniger Umsatz.

Mehr als ein Drittel weniger Umsatz.
Der starke Umsatzschwund im Servermarkt hat sich im ersten Quartal dieses Jahres weiter beschleunigt. Im Schlussquartal 2008 ging der Umsatz mit Servern in der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) im Vergleich mit dem entsprechenden Quartal des Vorjahrs bereits um rund 20 Prozent zurück. Im ersten Quartal 2009 betrug der Umsatzrückgang im Jahresvergleich nun gemäss den neusten Zahlen des Marktforscher IDC über 34 Prozent.
In absoluten Zahlen bedeuten dies, dass die Serverhersteller im ersten Quartal dieses Jahres in EMEA insgesamt noch 2,93 Milliarden Dollar Umsatz verbuchen konnten, verglichen mit 4,46 Milliarden Anfang 2008.
Keiner der grossen Serverhersteller konnte seine Umsätze auch nur annähernd halten. Mit "nur" minus 31 Prozent verbuchte Sun gemäss IDC noch den prozentual geringsten Umsatzeinbrunch, dahinter folgen IBM und HP (-33 Prozent) sowie Dell (-40 Prozent). Am härtesten traf es Fujitsu Siemens mit 47 Prozent Umsatzschwund. Die kleineren Serverhersteller schnitten für einmal mit durchschnittlich 29 Prozent Umsatzrückgang etwas besser ab als die IT-Riesen. Trotzdem hatte auch Fujitsu Siemens als Nummer Fünf unter den Serverherstellern nach Umsatz gemessen mit 6,8 Prozent noch einen grösseren Marktanteil, als alle kleineren Anbieter zusammen (6,5 Prozent). An der Spitze in dieser Rangliste in EMEA liegt weiterhin HP (36,9 Prozent), vor IBM (28,9 Prozent), Sun (12 Prozent) und Dell (8,9 Prozent).
Marktanteilsrückgang für Z/OS und Legacy-Systeme
Ein interessantes Detail zu Fujitsu Siemens: Das damals noch deutsch-japanische Joint-Venture, das inzwischen zu Fujitsu Technology Solutions geworden ist, machte im ersten Quartal rund 31 Prozent seines Umsatzes mit seinen altehrwürdigen BS2000/OSD-Mainframes, und rund 58 Prozent mit Standard-Servern – der Umsatz mit letzteren sank aber überraschenderweise stärker als der Mainframe-Umsatz bei FSC.
Im Gesamtmarkt sank der Umsatz mit Mainframes allerdings. Server mit den Hauptbetriebssystemen Windows, Unix und Linux konnten alle ihren Marktanteil leicht erhöhen, hauptsächlich auf Kosten der IBM-Mainframes mit Z/OS sowie von Servern mit Legacy-Betriebssystemen. Da sich die Umsatzverluste recht gleichmässig über die verschiedenen Kategorien und Sektoren verteilten, waren alle Verschiebungen allerdings nur gering. Weitere Trends, die IDC feststellte, waren eine leichte Verlagerung der Marktanteile von High-end-Servern zu Mid-range-Servern, sowie eine Zunahme des Marktanteils von Itanium-Servern. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Beschluss für europaweit einheitliche E-ID gefasst

Die eIDAS-Verordnung der EU verpflichtet alle Mitgliedstaaten, eine einheitliche digitale Identität anzubieten. Europa scheint nicht aus den Fehlern der Schweiz gelernt zu haben.

publiziert am 7.12.2022 1
image

San Francisco: Vorerst doch keine Roboter zum Töten

In einer zweiten Abstimmung hat sich das kommunale Gremium doch noch gegen die Richtlinie entschieden.

publiziert am 7.12.2022
image

Microsoft will eine "Super-App" schaffen

Der Konzern will die chinesische App Wechat kopieren. Für den Vertrieb der Anwendung wird man allerdings weiterhin auf die Konkurrenz angewiesen sein.

publiziert am 7.12.2022
image

Drivetek in die USA verkauft

Der Engineering-Dienstleister stellt Hard- und Software für verschiedene Antriebstechniken her. Nun wurde das Startup für mehrere Millionen Franken veräussert.

publiziert am 7.12.2022