"Empfehlung": IBM-Mitarbeitende sollen kein Office mehr benützen

11. September 2009, 14:05
  • workplace
  • microsoft
  • ibm
image

IBM hat die weltweit 360'000 Mitarbeitenden aufgefordert, künftig das eigene Büropaket Symphony zu benützen und auf Microsoft-Office zu verzichten. "Empfehlung" oder Befehl?

IBM hat die weltweit 360'000 Mitarbeitenden aufgefordert, künftig das eigene Büropaket Symphony zu benützen und auf Microsoft-Office zu verzichten. "Empfehlung" oder Befehl?
Die deutsche Wirtschaftszeitung 'Handelsblatt' berichtet heute exklusiv, IBM habe seine 360'000 Mitarbeitenden "aufgefordert", in den nächsten 10 Tagen die eigene Büro- und Kommunikationslösung 'Lotus Symphony' auf ihren Rechnern zu installieren. Wer künftig Microsoft Office will, braucht gemäss der Zeitung "eine Genehmigung". Bis Jahresende sollen alle Firmendokumente im offenen Dokumentenformat ODF (Open Document Format) abgelegt werden. ODF wird, da es kein proprietäres Format ist und zudem auf XML basiert, auch von manchen Behörden bevorzugt.
'Lotus Symphony' basiert auf Suns Open Office, hat aber eine von IBM überarbeitete Oberfläche und wurde eben heute in einer überarbeiteten Version veröffentlicht. Microsoft dominiert den Markt für Büro-Software bei weitem. Der Wegfall eines Grosskunden wie IBM, der zudem was Informatik und Hightech angeht weltweite Ausstrahlung hat, dürfte für die Redmonder sehr schmerzhaft sein.
Nur eine "Empfehlung"?
IBM-Schweiz-Sprecherin Susan Orozco will allerdings nicht von einer Anweisung, sondern lieber von einer "Empfehlung" sprechen. 'Lotus Symphony' sei eine echte Alternative zu Office. Zusammen mit anderen kostenlosen Produkten (E-Mail-Clients, Browser, ...) könne daraus ein offener "Client of the Future" entstehen, so Orozco. Ausserdem benützten bereits heute gemäss Orozco 330'000 der 360'000 IBM-Angestellten 'Symphony".
Seltsam, dass wir offenbar immer nur die winzige Minderheit antreffen. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft setzt seine Cloud-Hardware viel länger ein

Der Softwareriese will seine Cloud-Server und Netzwerkkomponenten 6 statt nur 4 Jahre lang verwenden. Damit spart Microsoft Milliarden.

publiziert am 2.8.2022
image

Cyberangriffe auf Bildungs- und Forschungssektor nehmen zu

Check-Point-Forschende sprechen von einem neuen Höchststand an Cyberattacken. Nach einem Angriff können noch jahrelang zusätzliche Kosten anfallen, heisst es von IBM.

publiziert am 2.8.2022
image

Amazon stellt Cloud-Speicher Drive ein

Fotos und Videos können in einem anderen Amazon-Service gesichert werden. Für weitere Daten müssen User Ende nächstes Jahr eine Alternative suchen.

publiziert am 2.8.2022
image

AWS schreibt Gewinn, Amazon Verlust

Während die Cloudsparte bei Amazon einen Gewinn von fast 6 Milliarden Dollar einfährt, schreibt der Gesamtkonzern rote Zahlen.

publiziert am 29.7.2022