Ende der analogen Ära

11. April 2014, 07:10
  • telco
  • swisscom
  • digital
image

UPC Cablecom schaltet nächstes Jahr analoges Kabelfernsehen ab.

UPC Cablecom schaltet nächstes Jahr analoges Kabelfernsehen ab.
Mitte März hat Swisscom das Ende der analogen Telefonie angekündigt und somit auch das Ende einer Ära. Nun folgt auch bei UPC Cablecom eine ähnliche Zäsur: Der Kabelnetzbetreiber kündigte heute an, dass nächstes Jahr das analoge Kabelfernsehen abgeschaltet wird.
Bereits im Juni dieses Jahres werden weitere acht analoge TV-Sender abgeschaltet und das digitale Angebot ausgebaut. Während einer letzten Galgenfrist von rund einem Jahr sind noch 17 der meistgeschauten Programme analog empfangbar. Abgeschaltet werden am 3. Juni die SRG-Programme der anderen Sprachregionen (RTS Un, RTS Deux, RSI La 1, RSI La 2) sowie ORF eins, Arte, 3sat und Star TV, wie UPC Cablecom am Freitag mitteilte.
Der Termin für das definitive Ende des analogen Zeitalters im nächsten Jahr wurde noch nicht genannt. Ziel sei, mit einer breiten Informationskampagne die letzten Schritte zum digitalen Fernsehen einzuleiten und genug Zeit für die Umstellung einzuräumen, sagte UPC-Cablecom-Sprecher Roland Bischofberger vor den Medien in Zürich.
Der Kabelnetzbetreiber vermutet, dass unter den Kunden, welche heute noch analoges TV schauen, vor allem ältere Menschen sind. Um ihnen den Wechsel zu vereinfachen, prüft Cablecom mit dem Dachverband Swisscable spezifische Informations- und Hilfemassnahmen zusammen mit Pro Senectute Schweiz.
Wie viele Kunden immer noch ausschliesslich analog fernsehen, kann das Unternehmen nicht sagen. Denn den 1,42 Millionen Kunden steht seit 2012 auch ein frei und ohne Mehrkosten verfügbares Digitalangebot zur Verfügung. Schätzungsweise 8 Prozent der Haushalte hätten noch einen Röhrenfernseher, das wären etwa 120'000 Kunden, hiess es. Aber auch ältere Flachbildschirme sind nicht alle digital-fähig.
Gleichzeitig mit der Abschaltung weitere analoger Sender im Juni wird das ohne Mehrkosten verfügbare digitale Angebot auf mehr als 65 TV-Sender ausgebaut: hinzu kommen 5 neue digitale Sender und 9 neue Sender in HD-Qualität. Das unverschlüsselte Programmangebot ist mit allen neueren Fernsehgeräten (mit integriertem DVB-C-Empfänger) ohne Set Top Box und ohne Mehrkosten empfangbar. Wer ein älteres TV-Gerät hat, kann bei Cablecom einen kostenlosen Umwandler bestellen. (sda/mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022
image

EPD-Betreiber Axsana wechselt Technikprovider

Nach der Beteiligung der Schweizer Post an Axsana wechselt die Stammgemeinschaft Ende Monat von Swisscom zur Post. Der Telco zieht sich aus dem EPD-Geschäft zurück.

publiziert am 15.9.2022 6
image

TV-Anbieter wälzen Replay-Kosten auf Kundschaft ab

Die Branche entscheidet sich praktisch geschlossen für die Abwälzung der Kosten bei der Umgehung der Zwangswerbung. Nur Zattoo schert aus.

aktualisiert am 16.9.2022