Energiemanagement via Azure

16. Dezember 2016, 12:04
  • telco
  • schneider electric
  • intel
  • microsoft
  • azure
image

Die EcoStruxure genannte Plattform für das Vernetzen und Erstellen intelligenter Energiemanagement-Systeme des französischen Konzerns Schneider Electric liegt in einer neuen Generation für den IoT-fähigen Betrieb vor.

Die EcoStruxure genannte Plattform für das Vernetzen und Erstellen intelligenter Energiemanagement-Systeme des französischen Konzerns Schneider Electric liegt in einer neuen Generation für den IoT-fähigen Betrieb vor. An der dazu aufgebauten Community seien unter anderem Microsoft und Intel beteiligt gewesen, heisst es in einer Mitteilung.
Konkret nutze man neu Microsofts Cloud-Plattform. Damit sei Azure zur Basis für EcoStruxure geworden, was die Technologie-Entwicklung auf der Plattform vereinfache, wie Schneider Electric verspricht. Soll sich damit doch IoT-Technologie für Lösungen in einer öffentlichen, privaten und hybriden Cloud schnell skalieren lassen. Einer der nun möglichen Services heisse Conext 2 Advisor. Mit dieser sicheren Überwachungs- und Steuerungslösung könnte die Performance von Solaranlagen verwaltet und optimiert werden. Über diesen Cloud-Service auf Azure-Basis soll auch der Zugriff über PCs oder Mobilgeräte möglich sein.
Ausserdem setzt Schneider Electric für seine Sensoren, Geräte, Netzwerke und die Cloud auf Intels intelligente, sprich umprogrammierbare FPGA-Chips (Field Programmable Gateway Arrays). Intel hatte sich die Technik bekanntlich durch die Ende 2015 abgeschlossen Übernahme des früheren Partners Altera gesichert. Beim Einsatz auf der EcoStruxure-Plattform soll mit den FPGAs die Performance und Flexibilität verbessert werden, heisst es weiter.
Um die EcoStruxure auszubauen, sollen künftig zusätzliche sogenannte Innovations-Communitys geschaffen werden. Sie sind frei zugänglich für Entwickler, Datenexperten, Hardware- und Servicepartner, so die Mitteilung. Sie sollen sich am Erstellen und Konzipieren von Lösungen und Anwendungen für EcoStruxure beteiligen. Seit Mitte Jahr existieren bereits Communitys zu denen Startups wie PlanetEcosystems, Digital Lumens und OhmConnect gehören, die ihre IoT-Lösungen in die Plattform EcoStruxure integrieren, schreibt der Konzern. (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

Der CTO von Microsoft Azure will künftig auf Rust setzen

Weil die Programmiersprache sicherer und zuverlässiger als C und C++ ist, soll sie in Zukunft vermehrt zum Einsatz kommen. Der C++-Erfinder hingegen sieht die Ablösung als "gewaltige Aufgabe".

publiziert am 28.9.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Basler Datenschützer sieht Cloud-Gutachten kritisch

Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung bedeute der Entscheid aus Zürich nicht, dass der Gang in die Cloud unproblematisch sei, findet der kantonale Beauftragte in Basel-Stadt.

publiziert am 26.9.2022