Eppenberger expandiert nach Estland

2. Februar 2005, 17:07
    image

    Hugo Eppenbergers Outlook AG gründet Niederlassung in Tallinn

    Hugo Eppenbergers Outlook AG gründet Niederlassung in Tallinn
    Seit dem 1. Februar gibt es die Outlook AG auch im estnischen Tallinn. Die noch kleine estnische Niederlassung mit zwei Mitarbeitenden soll sich vorerst um Webdesign und -Entwicklung kümmern, später auch Software entwickeln und in einem dritten Schritt auch bei der Entwicklung im Geschäft mit Microsoft Navision mithelfen, so Outlook-Chef Hugo Eppenberger. Die hiesige Webabteilung werde durch diesen Schritt gestärkt und habe mehr Freiraum im Dienstleistungsbereich, sagt Eppenberger.
    Estland scheint sich als High-Tech-Standort zu etablieren. So entwickelt der bekannte Voice-over-IP-Anbieter Skype vollständig in Tallinn.
    Die Outlook AG wurde von ehemaligen Kaderleuten von CC Data Disc (heute ARP/Bechtle) gegründet. Sie will sich mit drei Standbeinen (Lizenzenhandel, Web-Lösungen und Navision) im Schweizer Markt etablieren. (Christoph Hugenschmidt)

    Loading

    Mehr zum Thema

    image

    IT-Woche: Keine gute Woche für den IT-Journalismus

    Bei der Computerworld wurde ein folgenschwerer Fehlentscheid getroffen.

    publiziert am 3.2.2023
    image

    Anti-Fake-News-Initiative ist vorerst vom Tisch

    Mit einem Vorstoss sollten Betreiber in die Pflicht genommen werden, wenn auf ihren Onlineplattformen Falschinformationen verbreitet wurden. Zunächst sind aber Abklärungen nötig.

    publiziert am 3.2.2023
    image

    Der Wandel im Beschaffungsrecht

    Am 02. Februar 2023 ist das erste Event seiner Art – "E-Government im Fokus" – von inside-it.ch über die Bühne gegangen. Wir haben mit 4 Speakern diskutiert, die das Beschaffungswesen in- und auswendig kennen.

    publiziert am 3.2.2023
    image

    Next Episode: Das neue Simap verzögert sich nochmals

    Die Entwickler haben die "Komplexität analysiert" und sind zu einer neuen Schätzung gelangt. Dieses Jahr wird’s nichts mehr mit KISSimap.

    publiziert am 3.2.2023