Epson versucht, den Drucker-Wahnsinn zu stoppen

12. September 2008, 12:47
  • epson
image

Der japanische Hersteller bringt einen unsubventionierten Tintenstrahldrucker, der vollständig recyclierbar sein soll. Die Tinte kann nicht ausgewechselt werden und es gibt ein Pfand von 80 Franken.

Der japanische Hersteller bringt einen unsubventionierten Tintenstrahldrucker, der vollständig recyclierbar sein soll. Die Tinte kann nicht ausgewechselt werden und es gibt ein Pfand von 80 Franken.
Dass die Hersteller von Laser- und Tintenstrahldruckern ihr Geld nach dem Gillette-Prinzip nicht an den Geräten selbst, sondern am Verbrauchsmaterial verdienen, ist bekannt. Ebenfalls bekannt ist, dass dies schlecht für die Ökobilanz von Drucksystemen ist, da ein (über den exorbitanten Preis der Tinte subventionierter) Drucker fast nichts kostet und entsprechend leichtfertig fortgeworfen wird.
Der japanische Hersteller Epson bringt nun einen Drucker auf den Markt, bei dem die Tinte schon inbegriffen ist. Zudem soll ein Pfand von 80 Franken (!) dafür sorgen, dass wirklich alle Geräte ins Fachgeschäft zurückgebracht werden und von Epson recycelt werden können. Der Drucker EC-01 (Foto) enthält fest installierte Tintenpatronen, die man nicht auswechseln kann. Sie sollen für bis zu 8000 Seiten reichen und damit gemäss Epson bis zu 20 teuren Tintensets entsprechen. Wenn die Tinte aufgebraucht ist, soll der Drucker, der ungefähr 649 Franken kostet, zurückgebracht werden.
Wie Epson-Sprecher Ottmar Korbmacher sagt, werden die Geräte in Frankreich recycliert. Epson verwendet die Gehäuse, die übrigens nur aus einem einzigen Material bestehen (eine alte Forderung von Greenpeace) und nicht lackiert sind, wann immer möglich ein weiteres Mal und baut die Elektronik sowie die beweglichen Teile neu ein. Die EC-01 sollen ausschliesslich über den Fachhandel vertrieben werden, da sie "erklärungsbedürftig" (Preis!) sind.
Neben dem wirklich neuartigen Recycling- und Preis-Konzept ist der EC-01 ein "normaler" Tintenstrahldrucker. Er schafft 24 Seiten pro Minute und hat einen USB-2-Anschluss und Kartenslots.
Wir sind sehr gespannt, ob sich Epson mit dem Konzept des EC-01 durchsetzen kann. Denn Drucker-Käufer sind sich heute gewöhnt, dass man einen Printer erst mit der Tinte bezahlt. Mutig finden wir, dass Epson mit dem "Pfand" von 80 Franken einen Betrag verlangt, der sicherstellen sollte, dass die Dinger auch tatsächlich zurückgebracht werden. (Christoph Hugenschmidt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nach dem Doppelabgang: Mobilepro hat einen neuen Chef

Der Distributor will sich unter Giordano Sticchi strategisch neu ausrichten. Im September hatten überraschend die Co-Geschäftsleiter die Firma verlassen.

publiziert am 11.2.2022
image

Spigraph wird Epson-VAD

Die Epson-Produkte für Unternehmenskunden sind ab sofort bei Spigraph erhältlich.

publiziert am 9.2.2021
image

Ceconet lanciert Showroom für IT im Unterricht

Das "Zentrum für Medien & Informatik im Unterricht" soll von Channelpartnern benützt werden.

publiziert am 21.10.2020
image

Epson will Original-Druckertinte per Software-Update durchdrücken

Dass häufig Druckerpatronen von Drittanbietern billiger als die Originalkartuschen sind, ist nicht neu.

publiziert am 18.10.2018