Equinix steckt 17 Millionen Franken in Genfer RZ

28. März 2017, 14:56
  • cloud
  • equinix
  • rechenzentrum
image

Eines der beiden ältesten Rechenzentren aus der einstigen --http://www.

Eines der beiden ältesten Rechenzentren aus der einstigen Übernahme von IXEurope bringt Equinix nun auf den neusten Stand. Das RZ, das inzwischen 17 Jahre im Betrieb ist, ist laut Equinix im Untergeschoss eines Gebäudes an der Rue de la Confederation in Genf eingemietet. Der Besitzer baut das Haus nun um. Diese Gelegenheit werde zur Erneuerung und zum Umzug innerhalb des Gebäudes genutzt, erklärt Equinix-Sprecher Roberto Cazzetta auf Anfrage.
Dabei wird kräftig in das sogenannte GV1 in Genf investiert. Laut einer Mitteilung fliessen umgerechnet rund 16,8 Millionen Franken in die Modernisierung. Geplant sind demnach die Energieversorgung, Kühlung und Sicherheitstechnik auf den neusten Stand zu bringen. Die Zügel- und Umbauarbeiten sollen so über die Bühne gehen, dass der Standort voll funktionsfähig bleibt und das Tagesgeschäft nicht beeinträchtigt wird.
Zur Bedeutung des Westschweizer Standortes heisst es, das GV1 beherberge "einen der wichtigsten Internet-Knoten in der Schweiz mit einer hohen Dichte an Carriern und Zugang zu Hunderten von Netzwerken". (vri)

Loading

Mehr zum Thema

image

RZ-Ausfälle kosten schnell mal mehr als 1 Million Dollar

Eine internationale Studie zeigt, dass die Betreiber auch im nachhaltigen Umgang mit Strom und Wasser noch Verbesserungs­potenzial aufweisen.

publiziert am 22.9.2022
image

UK-Behörde untersucht Cloud-Dienste von Microsoft, Amazon und Google

Die britische Medienaufsichtsbehörde Ofcom will die Marktposition der US-Hyperscaler untersuchen und herausfinden, ob es wettbewerbsrechtliche Bedenken gibt.

publiziert am 22.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Huawei Cloud will Startups weltweit fördern

Es soll ein globales Startup-Ökosystem entstehen. In den nächsten 3 Jahren will Huawei 10'000 Jungfirmen aus den Bereichen SaaS, Fintech, KI und Biotech unterstützen.

publiziert am 19.9.2022 1