Erfreuliches Jahr für Norman Schweiz

30. Januar 2008, 09:41
  • security
  • geschäftszahlen
  • software
image

Umsatz und Gewinn gesteigert.

Umsatz und Gewinn gesteigert.
Die Schweizer Niederlassung des norwegischen Securitysoftware-Herstellers Norman blickt auf ein erfreuliches Jahr zurück. Wie eine Sprecherin auf Anfrage von inside-channels.ch sagte, stiegen sowohl Umsatz als auch Gewinn. Absolute Zahlen für die Schweiz nannte das Unternehmen nicht. Norman habe neue Business-Partner und Kunden dazu gewonnen und die neuen Produktankündigungen (vor allem Norman Security Suite) hätten sich auch hierzulande positiv ausgewirkt - insbesondere im vierten Quartal. Für 2008 geht man von einer Zunahme der Verkaufszahlen aus.
Gewinnrückgang international
Gesamthaft erzielte Norman im vergangenen Jahr einen Umsatz von 270 Millionen norwegischen Kronen (zirka 54,2 Millionen Franken), verglichen mit 252,4 Millionen Kronen (50,7 Mio. Franken) im Vorjahr. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) betrug 35,9 Millionen Kronen, also etwa 7,2 Millionen Franken. Damit sank das EBITDA verglichen mit dem Vorjahr, als Norman ein operatives Ergebnis von 39,6 Millionen Kronen (7,9 Mio. Franken) erreichte. Vor Steuern sank der Gewinn von 36,4 Millionen Kronen (7,3 Mio. Franken) auf 31,5 Millionen Kronen (6,3 Mio. Franken).
Norman-CEO Trygve Aasland spricht von einem Jahr der "grossen Veränderungen". Der Bereich Forschung und Entwicklung sei deutlich ausgebaut worden. Man habe zudem "wichtige Schritte" unternommen, um die Effizienz weiter zu steigern. "Norman wird zukünftig mit Sicherheit von diesen Initiativen profitieren", so Aasland. Die Mitarbeiterzahl, die in den vergangenen Jahren eher gesteigert wurde, sank leicht auf 178. In der Schweiz beschäftigt Norman 19 Angestellte. Für 2008 rechnet Norman mit weiterem organischem Wachstum, sobald sich die neu lancierten Produkte am Markt etabliert haben. (Maurizio Minetti)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022
image

Online-Ads: Nutzer-Daten werden Milliarden Mal pro Tag verarbeitet

Eigentlich weiss man es: Beim Besuch einer Website werden eine Menge Informationen verfolgt und geteilt. Ein Bericht verdeutlicht nun, wie häufig dies geschieht und stellt die Frage: Ist das legal?

publiziert am 20.5.2022
image

Hacker nehmen VMware- und F5-Sicherheitslücken aufs Korn

Die US-Cyberbehörde CISA warnt, dass die kürzlich bekannt gewordenen Lücken aktiv angegriffen werden, vermutlich von staatlich unterstützten Gruppierungen.

publiziert am 19.5.2022