Ergon feiert sich selbst

10. Juli 2014, 10:45
  • people & jobs
  • ergon
  • geschäftszahlen
image

30 Jahre, neues Gebäude, neue Projekte und Wachstum.

30 Jahre, neues Gebäude, neue Projekte und Wachstum.
Die Zürcher Softwarebude Ergon kann zufrieden sein. Im Jahr 1984, als das Unternehmen gegründet wurde, kamen gerade die ersten Unix-basierten Computer auf den Markt. 30 Jahre, und einige Veränderungen später, gibt es Ergon noch immer - und ist weiterhin im Aufwind. Nicht nur der Umsatz, sondern auch die Mitarbeitenden-Zahl.
Im ersten Halbjahr erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 19,1 Millionen, also 12 Prozent mehr als im Vorjahr. Im gesamten Jahr rechnen die Ergonen mit einem Wachstum von 10 Prozent, so eine Mitteilung. Zurzeit zählt das Softwareunternehmen 202 Angestellte, bis Ende 2014 sollen es voraussichtlich 210 sein.
Auch bei den Projekten zeigen sich die Zürcher zufrieden: So konnte Ergon beispielsweise erstmals einen Kunden aus der Energiebranche gewinnen - nämlich Swisspower. Für die Kooperation von Stadtwerken wurde die Webapplikation "Energy Cockpit" realisiert.
Im Herbst zieht Ergon um, und zwar an die Merkurstrasse 43 in Zürich-Hottingen (Bild). Das bisher notwendige Pendeln zwischen drei Standorten in Zürich ist dann vorbei. Bereits vergangenen Monat wurden zudem die Server in ein externes Rechenzentrum ausgelagert. (lvb)
(Interessenbindung: Ergon ist Technologiepartner von inside-it.ch und inside-channels.ch.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Das Wachstum der Hyperscaler verlangsamt sich

Bei AWS, Azure und Google Cloud ist es jahrelang nur steil bergauf gegangen. Jetzt aber macht sich der Spardruck der Kunden bemerkbar.

publiziert am 3.2.2023
image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Competec erweitert Geschäftsleitung

Man will sich im Zuge des Wachstums breiter aufstellen: Das Unternehmen beruft neue Mitglieder in das Führungsgremium.

publiziert am 2.2.2023
image

Meta spart und gibt sich optimistisch

Mark Zuckerberg kündigt ein "Jahr der Effizienz" an. Gestrichen werden Investitionen in RZs, das Management wird umgebaut.

publiziert am 2.2.2023