Ergon integriert Kobils mIDentity-Stick

23. Oktober 2009, 15:47
  • security
  • ergon
image

Der Zürcher Softwarehersteller Ergon integriert den Signaturstick mIDentity von Kobil in seinen Authentisierungsserver Medusa.

Der Zürcher Softwarehersteller Ergon integriert den Signaturstick mIDentity von Kobil in seinen Authentisierungsserver Medusa. Der USB-Stick namens "mIDentity" ist eine Smart-Card-basierte, plattformunabhängige Non-install-Lösung. Medusa vereint unterschiedliche Authentisierungsdienste und erlaubt die kosteneffiziente Realisierung von sicheren und flexiblen Authentisierungslösungen, heisst es in einer Mitteilung.
Mit der Integration von mIDentity könne Ergon seinen Kunden noch mehr Sicherheit bei hoher Mobilität bieten, sagte Adrian Berger, Leiter der Abteilung Finance & Security Solutions von Ergon. "Der Signaturstick erfüllt alle Ansprüche an ein sicheres, kompaktes und mobiles Token", so Berger weiter. (bt)
(Interessenbindung: Ergon ist Technologiepartner unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

Ransomware-Gruppen im Darknet

Die schrittweise Veröffentlichung von gestohlenen Datensätzen im Darknet gehört zum Standardrepertoire jeder grösseren Ransomware-Gruppe. Kommt das Opfer den Forderungen der Cyberkriminellen nicht fristgerecht nach, werden dessen Informationen dort zugänglich veröffentlicht.

image

Ransomware-Bande Conti gibts nicht mehr

Die Bande griff die Universität Neuenburg oder den Storenbauer Griesser an. Aber zu früh freuen sollte man sich über den "Rücktritt" nicht, die Kriminellen haben noch ein Ass im Ärmel.

publiziert am 20.5.2022
image

Online-Ads: Nutzer-Daten werden Milliarden Mal pro Tag verarbeitet

Eigentlich weiss man es: Beim Besuch einer Website werden eine Menge Informationen verfolgt und geteilt. Ein Bericht verdeutlicht nun, wie häufig dies geschieht und stellt die Frage: Ist das legal?

publiziert am 20.5.2022
image

Hacker nehmen VMware- und F5-Sicherheitslücken aufs Korn

Die US-Cyberbehörde CISA warnt, dass die kürzlich bekannt gewordenen Lücken aktiv angegriffen werden, vermutlich von staatlich unterstützten Gruppierungen.

publiziert am 19.5.2022