ERI Bancaire findet einen neuen Security-Partner

15. März 2018, 13:29
  • fintech
  • security
  • genf
image

Die Genfer Bankensoftware-Schmiede ERI Bancaire hat eine Partnerschaft mit dem Londoner Security-Spezialisten Sequrest angekündigt.

Die Genfer Bankensoftware-Schmiede ERI Bancaire hat eine Partnerschaft mit dem Londoner Security-Spezialisten Sequrest angekündigt. Kunden, die ERIs Olympic Banking System nutzen, könnten damit von einem umfassenden Angebot an Sicherheitslösungen profitieren, schreibt das Softwareunternehmen in einer Mitteilung. Dabei könne die IT-Sicherheitsplattform Sequrest als weiteres Modul der Banking-Lösung betrachtet werden.
"Wir haben Sequrest als unseren Partner für Netz- und Informationssicherheit gewählt, da die Firma wettbewerbsfähiges Know-how und leistungsstarke technische Lösungen bietet, die unsere Kunden beim Schutz gegen wachsende Cyber-Risiken und digitale Bedrohungen unterstützen können", lässt sich Nicholas Hacking, Sales Director bei ERI, in der Mitteilung zitieren.
Sequrest bietet End-to-End-Lösungen zum Schutz gegen Cyber-Risiken und hat nach eigenen Angaben für rund 400 Unternehmen im Finanz- und Handelsbereich Projekte durchgeführt. (ts)

Loading

Mehr zum Thema

image

EPD-Infoplattform von eHealth Suisse gehackt

Unbekannte haben von der Website Patientendossier.ch Nutzerdaten abgegriffen. Das BAG erstattet Anzeige, gibt aber Entwarnung.

publiziert am 30.9.2022 2
image

Palantir übernimmt 230-Millionen-Auftrag, um US-Drohnen effizienter zu machen

Der opake Datenanalyse-Konzern des rechtslibertären Milliardärs Peter Thiel gibt auch in Europa wieder zu Reden. CEO Alex Karp inszeniert sich als kritischer Geist.

publiziert am 30.9.2022
image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Ransomware-Banden kaufen Erstzugänge extern ein

Für nur gerade 10 Dollar können sich Cyberkriminelle auf Darkweb-Flohmärkten Zugänge zu Systemen kaufen. Damit können sie dann Schlimmes anrichten.

publiziert am 29.9.2022