Ericsson-Chef: Aus­schluss von Huawei schadet Innovation

19. Februar 2019, 16:07
  • telco
  • huawei
  • ericsson
  • 5g
  • sicherheit
image

Der Chef des Netzwerkausrüsters Ericsson sieht in der aktuellen Debatte um Einschränkungen für den chinesischen Netzausrüster eine Gefahr für den zügigen 5G-Netzausbau in Europa.

Der Chef des Netzwerkausrüsters Ericsson sieht in der aktuellen Debatte um Einschränkungen für den chinesischen Netzausrüster eine Gefahr für den zügigen 5G-Netzausbau in Europa. "Wir riskieren, uns auf nur eine Frage zu fokussieren. Alle unsere Kunden versuchen zu verstehen, was das bedeutet – und das schafft Unsicherheit", sagte Börje Ekholm der 'Financial Times'.
Zugleich dränge die Debatte wichtige Probleme wie eine weitreichende Regulierung und die hohen Kosten von Mobilfunk-Frequenzen in den Hintergrund. Die Diskussion könne die Kosten für Netzbetreiber und Nutzer erhöhen, die heutigen LTE-Netze gefährden und den Start von 5G "auf Jahre" verzögern, warnte bereits der Netzbetreiber-Branchenverband GSMA vor einigen Tagen.
Im Westen wird derzeit diskutiert, ob Huawei vom Aufbau von 5G-Netzen ausgeschlossen werden sollte. Als Argument wird genannt, das Unternehmen könne angesichts chinesischer Gesetze unter politischen Druck geraten und zur Erfüllung von Anweisungen der Regierung gezwungen werden.
Huawei weist das als unbegründet zurück. Der Netzwerkausrüster spielt bereits eine wichtige Rolle in Netzen diverser europäischer Telekommunikations-Anbieter, beispielsweise Sunrise.
Ekholm habe betont, ein Ausschluss von Huawei könne dem Wettbewerb und potenziell auch Innovationen schaden, schreibt die 'Financial Times' (Paywall). Zugleich wies er die gängige Darstellung zurück, dass die Chinesen technisch weiter seien. Ericssons Technik werde bereits in aktiven 5G-Netzen genutzt. Der schwedische Konzern gilt als ein potenzieller Gewinner eines Ausschlusses von Huawei neben dem finnischen Konkurrenten Nokia.
Nach einer Welle von Übernahmen gibt es in dem Markt nur noch wenige grosse Anbieter, die nicht aus China kommen. Neben Huawei ist vor allem auch der chinesische Konzern ZTE präsent. (sda/kjo)

Loading

Mehr zum Thema

image

Swisscom verdient 2022 weniger

Aber das dürften wir eigentlich noch gar nicht wissen. Die Publikation der Geschäftszahlen war ein Versehen.

publiziert am 3.2.2023
image

Talkeasy Schweiz wird liquidiert

Am 14. Dezember 2022 wurde Talkeasy aufgelöst. Der Schweizer Telco war für seine aggressive Kundenbindung bekannt.

publiziert am 27.1.2023
image

Sunrise will nicht freiwillig auf Huawei verzichten

Ohne politischen Druck werde man nicht auf die Mobilfunktechnologie des chinesischen Anbieters verzichten, sagte der CEO der Muttergesellschaft.

publiziert am 26.1.2023
image

WWZ übernimmt Databaar

Dabei gehe es um eine geordnete Nachfolgeregelung, sagt der Chef des bisherigen Databaar-Betreibers Stadtantennen AG.

publiziert am 10.1.2023 1