Ericsson erhält Aufträge von Bern, St. Gallen und Sunrise

23. November 2009, 13:31
  • telco
  • glasfaser
image

Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson ist sowohl von den Sankt Galler Stadtwerken als auch von Energie Wasser Bern (ewb) als Lieferant für die für die Datenübertragung zuständigen Hard- und Softwarekomponenten der in den beiden Städetn geplanten "Fiber-to-the-home"-Glasfasernetze auserkoren wor

Der schwedische Netzwerkausrüster Ericsson ist sowohl von den Sankt Galler Stadtwerken als auch von Energie Wasser Bern (ewb) als Lieferant für die für die Datenübertragung zuständigen Hard- und Softwarekomponenten der in den beiden Städetn geplanten "Fiber-to-the-home"-Glasfasernetze auserkoren worden. Gleichzeitig hat Sunrise Ericsson den Zuschlag als einzigem Leiferanten für den "Mobile-Backhaul"-Teil seines Datennetzwerkes gegeben (Übertragung des Datenverkehrs von den Funkbasisstationen in das Kern-Netzwerk).
Das Volumen aller drei Aufträge wurde nicht bekannt gegeben. Die Glasfasernetzwerke in Bern, die in den nächsten fünf bis zehn Jahren fertiggestellt werden, sollen insgesamt (inklusive Bauarbeiten) rund 140 respektive rund 80 Millionen Franken kosten. (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

268 Millionen IPv4-Adressen sind verschwunden

Ein Forscher bezichtigt Adobe, Amazon und Verizon der unrechtmässigen Verwendung von reservierten IPv4-Adressen. Dadurch werden diese praktisch unbrauchbar.

publiziert am 20.9.2022
image

Huawei Schweiz ehrt seine "Partner des Jahres 2022"

Der chinesische Technologiekonzern betont bei der Award-Vergabe 2022 "bedeutende Projekte" der öffentlichen Hand.

publiziert am 20.9.2022