Ericsson schwächelt in Europa

23. April 2014, 12:27
  • telco
  • ericsson
  • geschäftszahlen
  • europa
  • telekom
image

Der schwedische Telekomausrüster Ericsson konnte im ersten Quartal seinen Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwar von umgerechnet 280 Millionen Franken auf 340 Millionen Franken erhöhen, doch lag der Konzern damit unter den Erwartungen.

Der schwedische Telekomausrüster Ericsson konnte im ersten Quartal seinen Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwar von umgerechnet 280 Millionen Franken auf 340 Millionen Franken erhöhen, doch lag der Konzern damit unter den Erwartungen. Der Umsatz sank derweil um 9 Prozent auf 6,4 Milliarden Franken.
Grund für den Umsatzrückgang sind zwei grosse Projekte in Nordamerika, die im ersten Halbjahr 2013 für ausserordentliches Wachstum gesorgt hatten. Ausserdem verweist Ericsson auf eine schwache Nachfrage aus Japan. Der Umsatz in Westeuropa stagniert, doch Ericsson ist zuversichtlich, dass der Rollout der neuen 4G-Mobilfunkgeneration zu künftigem Wachstum in Europa führen wird. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 2
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ergon wächst weiter

Der Softwareentwickler konnte seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2022 um 8% steigern.

publiziert am 21.9.2022