Ericsson schwächelt in Europa

23. April 2014 um 12:27
  • telco
  • ericsson
  • geschäftszahlen
  • europa
  • telekom
image

Der schwedische Telekomausrüster Ericsson konnte im ersten Quartal seinen Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwar von umgerechnet 280 Millionen Franken auf 340 Millionen Franken erhöhen, doch lag der Konzern damit unter den Erwartungen.

Der schwedische Telekomausrüster Ericsson konnte im ersten Quartal seinen Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) zwar von umgerechnet 280 Millionen Franken auf 340 Millionen Franken erhöhen, doch lag der Konzern damit unter den Erwartungen. Der Umsatz sank derweil um 9 Prozent auf 6,4 Milliarden Franken.
Grund für den Umsatzrückgang sind zwei grosse Projekte in Nordamerika, die im ersten Halbjahr 2013 für ausserordentliches Wachstum gesorgt hatten. Ausserdem verweist Ericsson auf eine schwache Nachfrage aus Japan. Der Umsatz in Westeuropa stagniert, doch Ericsson ist zuversichtlich, dass der Rollout der neuen 4G-Mobilfunkgeneration zu künftigem Wachstum in Europa führen wird. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Nachlassende Umsätze für HP, HPE und Dell

Die drei traditionsreichen US-Hardwarehersteller können gerade nicht glänzen.

publiziert am 1.3.2024
image

BLKB setzt mit Radicant 22 Millionen Franken in den Sand

Das Geschäft der Basellandschaftlichen Kantonalbank läuft gut. Ein Wermutstropfen ist jedoch die neugegründete Digitalbank Radicant.

publiziert am 29.2.2024
image

"Dann müssen wir über die Privatisierung von Swisscom reden"

Swisscom will Vodafone Italien für 8 Milliarden Euro übernehmen. Dagegen regt sich Widerstand aus der Politik.

publiziert am 29.2.2024
image

Infoguard wächst stark

Vor allem die Nachfrage nach Cyber-Defence- und Incident-Response-Services tragen zum Umsatzplus bei. Im Ausland hat Infoguard "erfolgreich Fuss gefasst".

publiziert am 29.2.2024