Ericsson übernimmt Grossteil von Marconi

25. Oktober 2005, 09:47
  • telco
  • huawei
  • ericsson
  • deutschland
  • grossbritannien
image

Mindestens 1000 Stellen gefährdet.

Mindestens 1000 Stellen gefährdet.
Ericsson hat heute die Übernahme des ehemals grossen britischen Konkurrenten Marconi angekündigt. Übernommen werden gemäss der Mitteilung "nur" Teile des Telekommunikationsgeschäft, die strategisch wichtig für Ericsson sind. Ausgeschlossen sind die Pensionsverpflichtungen von Marconi, die Hauptverwaltung sowie ein Teil der Aktivitäten in Deutschland und Grossbritannien.
In den vergangenen Wochen spekulierte die Wirtschaftspresse darüber, wer der Käufer sein könnte. Dabei wurden neben Ericsson auch der chinesische Telecomausrüster Huawei und die französische Alcatel genannt. Das schwedische Unternehmen wird für Marconi umgerechnet 2,7 Milliarden Franken bezahlen (16,8 Milliarden schwedische Kronen oder 1,2 Milliarden Pfund). Die Übernahme soll sich positiv auf den Gewinn für 2007 auswirken. Für das kommende Jahr erwartet Ericsson "neutrale Auswirkungen". Das Geschäft werde einen Umsatz von 14 Milliarden schwedischen Kronen einbringen.
Über 1000 Marconi-Arbeitsplätze in Deutschland, Italien, Grossbritannien und in den USA seien durch den Verkauf gefährdet, sagte Carl-Henric Svanberg, Präsident und CEO von Ericsson. 6670 Mitarbeitende werden übernommen. Der Rest von Marconi soll in "Telent" unbenannt werden und auch hier sollen Stellen wegfallen. Telent will Dienstleistungen für britische Telecomunternehmen anbieten und in Zukunft eng mit Ericsson zusammenarbeiten. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Podcast: Sollten noch Produkte von Huawei und Kaspersky eingesetzt werden?

Wir debattieren, was es für die Schweiz bedeutet, wenn Produkte von Firmen aus autoritären Ländern eingesetzt werden. Zudem gehen wir den Transparenzinitiativen von zum Beispiel Kaspersky und Huawei auf den Grund und fragen uns: Sind die Amerikaner eigentlich besser?

publiziert am 30.9.2022
image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Geotech: Huaweis "eiserne Armee" in der Defensive

Huawei-CEO Ren Zhengfei spricht von einem Überlebenskampf, während der internationale Druck zunimmt. Wir haben bei Huawei Schweiz nach Transparenzbemühungen und Geschäftsgang gefragt.

publiziert am 27.9.2022 2
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022