Ericsson will ab 2010 nur noch Handys mit RFID ausliefern

26. Juni 2009, 10:02
  • telco
  • ericsson
image

RFID-Handys bieten nach Meinung von Ericsson nur Vorteile. Sogar Kreditkartenbetrug soll damit verunmöglicht werden.

RFID-Handys bieten nach Meinung von Ericsson nur Vorteile. Sogar Kreditkartenbetrug soll damit verunmöglicht werden.
Alle neuen Ericsson-Handys sollen ab 2010 mit einem RFID-Chip ausgeliefert werden und würden so beispielsweise als Haus- oder Autoschlüssel genutzt werden können. Dies sagte Hakan Djuphammar, Vice President für Systemarchitektur bei Ericsson, an einer Konferenz in Stockholm. Die Geräte sollen mit bidirektionalen Chips ausgestattet werden, die sowohl als Transponder als auch als Lesegerät eingesetzt werden können. Nicht bekannt ist, ob die Handy-Nutzer die Funktionen des RFID-Chips auch manuell ausschalten können.
Für Djuphammar sind die RFID-Chips in Handys zukunftsweisend: "Unzählige Dinge werden durch RFID ermöglicht - ein kleines Stück Technologie, aber mit einem Ökosystem um sich herum, das enorme Möglichkeiten für Innovation eröffnet" und nannte Kreditkartenunternehmen als weitere Nutzniesser für eine Handy-RFID-Anwendung. Diese könnten etwa durch die Nutzung von Standortdaten eruieren, ob sich die Kreditkarte bei einer Zahlung in der Nähe des Mobiltelefons befindet. "Wenn sich aber das Handy plötzlich von dem Ort an dem die Kreditkarte benutzt wird entfernt, können die Unternehmen benachrichtigt werden, um diese konkrete Transaktion zu überprüfen - es ist höchstwahrscheinlich Betrug, weil das Handy und die Kreditkarte nun getrennt sind", erklärte Djuphammar weiter. Auch Strassenkarten oder Stauwarnungen würden sich so generieren lassen und etwa an Anbieter von Navigationsgeräten verkaufen.
Eine "Win-Win-Situation", wie Djuphammar die RFID-Technik in Handys nannte, wird es für Datenschutzaktivisten allerdings nicht sein, schliesslich sind damit auch etliche Überwachungsszenarien denkbar. Zwar lassen sich beispielsweise Bewegungsprofile schon mit heute verfügbaren Technologien erstellen. Die geplante Implementierung von RFID-Chips in Alltagsgeräte stellt jedoch eine neue Dimension von möglichen Überwachungsmöglichkeiten dar. (bt)

Loading

Mehr zum Thema

image

Weko-Busse drückt Gewinn von Swisscom

Wegen einer Busse und anderen Sondereffekten tauchte der Gewinn des Telcos im 1. Halbjahr um ein Viertel.

publiziert am 4.8.2022
image

Sunrise schaltet 2G ab, 3G bis spätestens 2026

Per Ende 2022 wird die 2G-Mobilfunktechnologie eingestellt. Sunrise folgt damit Swisscom und Salt.

publiziert am 3.8.2022
image

Für Huawei wird es eng in Deutschland

Im deutschen Innenministerium werden Massnahmen gegen "nicht vertrauenswürdige" Hersteller diskutiert. Ein Ausschluss von Huawei dürfte teuer werden.

publiziert am 26.7.2022 1
image

Huawei-Entfernung kostet die USA noch mehr Geld

Für den Abbau von chinesischen Komponenten braucht es laut Behörden weitere 3 Milliarden Dollar. Auch in der Schweiz laufen Bestrebungen für eine Verbannung.

publiziert am 18.7.2022 2