Ericssons Gewinn schmilzt

26. Oktober 2012, 15:34
  • telco
  • ericsson
  • geschäftszahlen
image

Der trotz starker Konkurrenz seitens Huawei wohl immer noch weltweit grösste Telekomausrüster Ericsson spürt Gegenwind.

Der trotz starker Konkurrenz seitens Huawei wohl immer noch weltweit grösste Telekomausrüster Ericsson spürt Gegenwind. Wie die Konkurrenten Alcatel-Lucent und Nokia Siemens Networks verweist Ericsson auf die gebremste Investitionsfreude der Telekombranche. Der Umsatz sank im Jahresvergleich um zwei Prozent auf 54,6 Milliarden Kronen. Unter dem Strich musste Ericsson einen Rückgang des Gewinns um 42 Prozent auf 2,2 Milliarden Kronen hinnehmen.
In der umsatzmässig wichtigsten Netzwerksparte litt der Konzern unter dem schwachen Geschäft in China, Korea und in Teilen Europas. Zuwächse im Geschäft mit Dienstleistungen und Wartung glichen die Schwäche aber weitgehend aus. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Meinung: Big-Tech-Beteiligung an Netzausbaukosten ist absurd

Das wäre, wie wenn sich Mercedes und VW sich am Strassenausbau oder Samsung und Miele am Stromnetzunterhalt beteiligen würden, kommentiert Chefredaktor Reto Vogt.

publiziert am 27.9.2022 3
image

Swisscom und EU-Telcos fordern Big-Tech-Beteiligung an Netzkosten

16 CEOs von europäischen Telekomunternehmen wollen, dass sich Google, Meta, Netflix & Co. am Netzausbau beteiligen. Die Forderung ist nicht neu, doch der Ton gewinnt an Schärfe.

publiziert am 26.9.2022
image

Weshalb sich Cloud-Zahlen nur schwer vergleichen lassen

Weil die Hyperscaler ihre Umsätze unterschiedlich berechnen und ausweisen, ist ein direkter Vergleich der einzelnen Konkurrenten nur sehr schwer möglich.

publiziert am 21.9.2022
image

Ergon wächst weiter

Der Softwareentwickler konnte seinen Umsatz im 1. Halbjahr 2022 um 8% steigern.

publiziert am 21.9.2022