Ernstzunehmender Handy-Virus aufgetaucht

28. Februar 2006, 16:18
  • kaspersky
  • java
image

In russischen Mobilfunknetzen kursiert momentan ein Handy-Virus mit der Bezeichnung RedBrowser.

In russischen Mobilfunknetzen kursiert momentan ein Handy-Virus mit der Bezeichnung RedBrowser. Nach Angaben der Virenschutz-Experten von Kaspersky handelt es sich dabei um den ersten Handy-Virus, der Java-Anwendungen ausführen kann. Es handelt sich aber vor allem um ein ernstzunehmendes Schadprogramm. Bisher kennt man lediglich Handy-Viren, die Daten löschen oder gewisse Funktionen des Handys lahm legen.
RedBrowser kann aber enorme Kosten verursachen. Das Java-Programm gibt vor, man könne damit kostenlos auf WAP-Seiten zugreifen. Um diese Funktion zu aktivieren, soll der Handy-User vermeintlich kostenlose SMS versenden. Diese Nachrichten kosten jedoch 5 bis 6 Dollar, was die Rechnung des ahnungslosen Users in die Höhe treibt.
Der Virus ist über die Bluetooth-Schnittstelle von Java-fähigen Handys empfangbar. Er ist aber genauso leicht zu entfernen, wie er zu installieren ist: Einfach die Java-Anwendung deinstallieren. (mim)

Loading

Mehr zum Thema

image

Darkweb-Salärstudie: Das sind die Löhne der Cyberkriminellen

Für gefragte Malware-Entwickler gibt es Top-Löhne. Das Durchschnittsgehalt ist aber vergleichsweise bescheiden.

publiziert am 1.2.2023
image

Online-Betrüger: "Kommen Sie an unseren Branchenevent"

KMU und Private werden mit Phishing- und Betrugsmails bombardiert. Das NCSC hat alle Hände voll zu tun.

publiziert am 9.12.2022
image

Kaspersky fordert vom BSI, endlich die Warnung zu streichen

Ohne Beweise oder Sicherheitslücken angeben zu können, warnt das deutsche Amt für Cybersicherheit noch immer vor der Software des Security-Spezialisten. Der will, dass sich das bitte ändert.

publiziert am 13.10.2022
image

Kaspersky macht René Bodmer zum Head B2B

Der Aargauer Parlamentarier wird für das Geschäft mit Unternehmenskunden in der Schweiz und Österreich verantwortlich sein.

publiziert am 10.10.2022