ERP-Hersteller Proffix geht nicht an die Orbit

9. Februar 2009, 08:36
  • business-software
image

Der Wangser ERP-Softwareanbieter Proffix ("Proffix simply business") will dieses Jahr nicht mehr an der Orbit teilnehmen.

Der Wangser ERP-Softwareanbieter Proffix ("Proffix simply business") will dieses Jahr nicht mehr an der Orbit teilnehmen. Die Begründung ist ein Klassiker - wenn die Grossen nicht gehen, gehen wir auch nicht: "Die Orbit wurde für uns immer mehr zu einer Image-Messe, die uns die Möglichkeit gab, Bekanntheit aufzubauen. Durch das Fehlen wichtiger Aussteller verliert sie jedoch zunehmend an Attraktivität für uns und unsere Vertriebspartner", meint dazu Peter Herger, Geschäftsführer von Proffix Software.
Im Gegensatz zum Auftritt an der grössten Schweizer IT-Messe findet man bei Proffix Sportsponsoring weiterhin sinnvoll. Proffix unterstützt seit zwei Jahren den Eishockeyclub Kloten Flyers, und hat den Vertrag nun für eine weitere Saison verlängert. Sein wichtigstes Ziel, so Herger, sei es, "Proffix simply business" als Marke zu verankern. "Unsere Kommunikation beruht auf Emotionalität, was es uns erlaubt, uns vom Mitbewerb abzuheben. Das Engagement bei den Kloten Flyers transportiert unsere Marke in die ganze Schweiz und fördert unsere Bekanntheit." (hjm)

Loading

Mehr zum Thema

image

Microsoft liefert neue Daten an SOCs

Die Redmonder erweitern ihr Security-Portfolio und geben Unternehmen neue Einblicke in die Bedrohungslage, Cyber-Crime-Banden und deren Tools.

publiziert am 4.8.2022
image

Hausmitteilung: neuer Business-Software-Newsletter

Nach Security und E-Government starten wir den dritten wöchentlichen, monothematischen Newsletter. Diesmal zu Themen wie ERP, CRM, Büro- oder Banken-Software.

publiziert am 29.7.2022
image

Microsoft erinnert an das Support-Ende von Server 20H2

Die Unterstützung für die Windows-Server-Version 20H2 endet am 9. August. Damit wird auch der Semi-Annual Channel (SAC) endgültig eingestellt.

publiziert am 25.7.2022
image

Microsoft erklärt die letzte grosse Störung

Vergangene Woche stockten einige Microsoft-Services. Schuld war ein fehlerhaftes Deployment, erklären die Redmonder und geloben Besserung.

publiziert am 25.7.2022