ERP und die neue Welt der Tablets

11. September 2013, 11:50
  • business-software
  • abacus
  • erp/crm
  • prozesse
image

Abacus stellt neue Funktionen für den Gebrauch von iPads als Clients für Geschäftssoftware vor. iPad-Software AbaSmart für Service-Techniker, Firmenchefs und Treuhänder. Integration von Standortdaten in der Testphase.

Abacus stellt neue Funktionen für den Gebrauch von iPads als Clients für Geschäftssoftware vor. iPad-Software AbaSmart für Service-Techniker, Firmenchefs und Treuhänder. Integration von Standortdaten in der Testphase.
Gestern Abend zeigte der St. Galler Softwarehersteller Abacus seinen Kunden, welche neuen Funktionen und Arbeitsweisen die Kombination von Tablet-PCs mit Business-Software ermöglicht. Wie Abacus-Chef Claudio Hintermann betonte, geht es nicht einfach darum, die gleiche Software mit leicht angepassten User-Interfaces auf einem anderen Gerät zu verwenden. Nein: Der überraschend heftige Siegeszug der Tablets, insbesondere Apples iPads, verändert Arbeitsprozesse und hat ein riesiges Rationalisierungspotential. Also müssen ERP-Lösungen neue Prozesse abbilden und alte Prozesse neuartig darstellen können. Der Siegeszug der Tablet-PCs verändere die Welt der Business-Software so heftig, wie damals das Aufkommen der PCs. Hintermann: "Alle Business-Prozesse müssen neu durchdacht werden."
Konkret zeigte Abacus, wie das iPad mit "AbaSmart" für Service-Techniker eingesetzt werden können. Raffiniert ist die Integration von Lokalisierungsdaten für die Disponierung von Technikern und die Tablet-gerechte Umsetzung, wie Mitarbeitende von Dienstleistungsbetrieben ihre Rapporte erfassen und vom Kunden signieren lassen. Bei Bedarf können Fotos und Videos gemacht werden, um Zustände zu dokumentieren. Das Rationalisierungspotential für Dienstleister ist gewaltig, denn Medienbrüche entfallen und niemand wird mehr Rapporte abtippen und verbautes Material erfassen müssen (oder dürfen).
Tracking mit AbaTracker
AbaSmart eignet sich nicht nur für Dienstleister sondern auch für die Visualisierung auf so genannten "Datenwürfeln" von Auswertungen aller Art.
Zudem arbeitet man bei Abacus an den ersten Tests von von AbaTracker. Diese Software wird Lokalisierungsdaten mit Daten aus der Leistungs-Abrechnung abgleichen und damit die lästige Protokollierung von Anreise- und Präsenzzeiten - zum Beispiel von Beratern - unnötig machen.
Die Kontrolle über die Tracking-Funktionen soll übrigens nicht bei der Firma liegen, die die Software einsetzt, sondern beim einzelnen Mitarbeiter. Sie lässt sich ausschalten und sie speichert Daten nur kurzfristig und lokal auf dem iPad. Erst wenn ein User die Daten von sich aus synchronisiert, werden sie ins ERP gesandt. (Christoph Hugenschmidt)
(Interessenbindung: Abacus ist als Gold Sponsor ein Werbekunde unseres Verlags.)

Loading

Mehr zum Thema

image

IMS Software ernennt neuen CEO

Ab Anfang nächstes Jahr übernimmt Alexander Meyer die Position des Geschäftsführers von Kurt Rüegg. Dieser bleibt dem Unter­nehmen aber erhalten.

publiziert am 7.12.2022
image

SAP stellt "Patient Management" ein

Die Softwareschmiede will im Health-Bereich vermehrt auf Partner setzen und IS-H mit dem Support-Ende von ECC ebenfalls nicht mehr unterstützen. Die DSAG bedauert den Entscheid.

publiziert am 5.12.2022
image

Globus schliesst ERP-Carve-out ab

Der Detailhändler hat seine SAP-Systeme in eine neue Umgebung migriert. Nötig wurde dieser Schritt, weil das Unternehmen von Migros verkauft wurde.

publiziert am 30.11.2022
image

Aargau migriert die SAP-Basis für 10 Millionen Franken in die Cloud

Der Kanton wechselt von einem On-Prem- in einen Cloud-Betrieb und vergibt den Auftrag für 10 Millionen Franken freihändig an SAP Schweiz.

publiziert am 25.11.2022