Erpressendes, trojanisches Pferd entdeckt

28. April 2006 um 12:02
  • security
  • sophos
image

Die Security-Experten von Sophos haben eine Malware identifiziert, die User erpresst.

Die Security-Experten von Sophos haben eine Malware identifiziert, die User erpresst. Das "trojanische Pferd" mit der Bezeichnung Troj/Ransom-A infiziert Windows-Rechner und öffnet dann ein Pop-Up, das den User auffordert, über den Geldtransfer-Service "Western Union" 10,99 Dollar auf ein bestimmtes Konto zu überweisen. Geschieht dies nicht, löscht das Programm alle 30 Minuten gewisse Dateien auf dem Computer, so lange, bis der Anwender das Geld überwiesen hat.
Das Programm sei mit keiner Tastenkombination abzubrechen, berichtet Sophos. Sämtliche andere Funktionen werden eingefroren. Das Programm wurde Sophos zugespielt, weshalb noch nicht klar ist, wie es verbreitet wird. Das Unternehmen stuft die Gefahr, die davon ausgeht, deshalb als gering ein. Allerdings wurden in letzter Zeit einige ähnliche Schadprogramme entdeckt, die ebenfalls Lösegeld von Usern erpressen. Unter Security-Experten hat sich deshalb die neue Malware-Bezeichnung "ransomware" (ransom = Lösegeld) etabliert. (mim)

Loading

Mehr erfahren

Mehr zum Thema

image

ETH-Forschende tricksen Easyride der SBB aus

Den Standortdaten eines Smartphones sollte nicht vertraut werden, bilanzieren ETH-Forschende nach einem Experiment, das es ihnen ermöglichte, gratis Zug zu fahren.

publiziert am 15.5.2024
image

Noch mehr Daten von Dell gestohlen

Dell ist von einem grossen Data Breach betroffen. Jetzt behauptet der verantwortliche Hacker, auch noch ein anderes System geknackt zu haben.

publiziert am 15.5.2024
image

Datenleck bei BFH betrifft 9600 Kursteilnehmende

Die Berner Fachhochschule (BFH) hat eigenen Angaben zufolge sofort reagiert und die Betroffenen informiert.

publiziert am 14.5.2024
image

Sicherheitsbehörden warnen eindringlich vor Ransomware-Bande Black Basta

Black Basta hat sich auch in der Schweiz zu zahlreichen Angriffen bekannt. Ein neues Advisory von US-Behörden enthält Details zum Vorgehen der Cyberkriminellen.

publiziert am 13.5.2024 1